Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Peti Songcatcher im Radio und live!

10.06.2022 ev

Es ist erfreulich wie viel wieder in Bewegung kommt. Inzwischen gibt es wieder so viele Veranstaltungen und Events, dass ich gar nicht alle besuchen kann. Die Qual der Wahl sozusagen, es ist fast wie in Vor-Covid Zeiten. Aber nur fast!

Gestern hatte ich das Glück in meiner Mittagspause die Möglichkeit zu haben im Radio Alex Berlin eine gute Freundin von mir live zu hören. Denn Peti Songcatcher war zu Gast in der Sendung ok beat und stellte sich dem Gespräch mit Rolf Gänsrich. Heraus kam eine einstündige Sendung voller interessanter Informationen und wundervoller Musik. Und das Schöne: Es ist möglich die Sendung hier nachzuhören.

Peti Songcatcher bei ok beat, Radio Alex Berlin

Aber Achtung! Die ersten Minuten der Sendung sind nichts für schwache Nerven! Ihr müsst tapfer sein und tief durchatmen, denn die ersten fünfeinhalb Minuten sind eine Art Hardcore Initationsritual. Sagt hinterher nicht, ich hätte keine Warnung ausgesprochen! 😉

Wer das Initationsritual nicht übersteht (und nicht einfach vorspult) sowie in Berlin oder Umgebung lebt, hat dafür die Möglichkeit Peti Songcatcher endlich wieder live zu erleben:

Am 24.07.2022 zwischen 15 – 16 Uhr findet ein Open Air Mitsingkonzert von Peti Songcatcher im Rahmen des „Spots on Spandau Sommerfestivals“ statt.

Zu finden ist die Musikerin in der Spandauer Altstadt, Jüdenstr. 1, Bühne an den Kunstremisen

Na, wenn das kein Grund ist endlich mal wieder auf ein Konzert zu gehen. Genießt den Sommer, mit Radio, Hardcore-Initation und einem kommenden Live Konzert! Ich wünsche eine schöne  und entspannte Zeit.

Möge 2022 voller Leichtigkeit sein!

02.01.2022

Zum neuen Jahr wünsche ich Euch allen Glück, Gesundheit, Leichtigkeit und Frieden. Möge 2022 voller Begegnungen, Berührungen und Freundschaft sein,
mögen Leid und Stress verwehen
und in Tanz und Freude übergehen!
Von Herzen wünsche ich Euch ein
frohes, neues Jahr!

Iggy ist nach Hause gekommen

02.02.2021 ev

Iggy kehrt nach Hause zurück

So kehrt Iggy nach Hause zurück.

Letzten Freitag war es soweit. Ich konnte Iggy wieder zu mir nach Hause holen. Frühzeitig hatte ich für ihn eine Sterbevorsorge abgeschlossen, so dass ich nach seinem Tod bei mir daheim wusste, was zu tun ist. Das Bestattungsinstitut wurde telefonisch informiert und so konnte Iggy bereits am späten Vormittag seines Todestages auch körperlich seine letzte Reise antreten. Ich entschied mich ihn nicht selbst zum Bestattungsinstitut zu fahren, denn dafür war ich zu aufgewühlt an seinem Todestag. Statt dessen wurde er in einem für ihn vorbereitetes Körbchen abgeholt. Der reibungslose Ablauf und achtsame Umgang mit ihm war sehr hilfreich für mich, denn ich war entsprechend neben der Spur. Egal wie vorbereitet man ist, egal wie sehr man sich mit dem Tod befasst und ihn auch erwartet, letztendlich ist er stets ein unangenehmer Gast. Und die Auseinandersetzung mit ihm und dem Verlust des geliebten Freundes verbleibt bei den Lebenden.

Mein lieber Freund ist wieder da!

Letzten Freitag erhielt ich die Nachricht, dass Iggy in seiner Urne abgeholt werden könnte. Diesmal hatte ich die Kraft selbst zum Institut zu fahren und ihn Heim zu holen. Das war noch einmal ein ganz besonderer Moment, denn in den Tagen nach seinem Tod war er eigentlich ununterbrochen um mich herum. Ich spüre auch heute noch seine Gegenwart und höre und sehe ihn auch zuweilen. 

Iggy-Spock, so sein voller Name, war ein drittel meiner eigenen Lebenszeit mein treuer und geliebter Gefährte hier auf Erden. Die letzten zwei Jahre – vor allem aber die letzten neun Monate – waren sehr hart, aber auch besonders wertvoll und kostbar für uns beide. Ich vermisse meinen geliebten Freund sehr, zugleich freue ich mich, denn ich habe das Gefühl, dass alles gut und harmonisch abgelaufen ist und der Tod genau richtig gekommen ist, so unangenehm es auch für mich persönlich ist. Lieber Iggy, Du wirst niemals vergessen sein! Du bist mein Stern und ich habe Dich in meinem Herzen! 

In diesem Sinne: Zu Lichtmess scheint mein persönlicher Stern am Himmel, sein Name ist Iggy-Spock, er war schon immer da und wird immer da sein.
Weiterhin bist Du Teil meines Lebens, von nun an begleitest Du mich als mein Leitstern, auch in der dunkelsten Zeit. Dein Strahlen wird von Tag zu Tag heller und scheint in meinem Herzen sowie am Himmel, Du bist mein Band zu den Sternen, Du bist mein Anker und mein Halt in den anderen Welten.

Iggy-Spock ist mein Familiar – in dieser Welt und in der anderen! 

 

Der runde Geburtstag: Ein Nachmittag mit Hidden Games

09.08.2020 ev

Von der Couch aus Kriminalfälle lösen - das liegt mir absolut!

Von der Couch aus Kriminalfälle lösen – das liegt mir absolut!

Neulich hatte ich Geburtstag. Ein halbes Jahrhundert habe ich voll gemacht. Gefühlt hingegen bin ich nicht einmal ein viertel Jahrhundert alt…
Weil in diesem Jahr alles anders ist und die Welt sich so sehr verändert hat, dass ich im Moment nicht einmal Prognosen für die nächsten Wochen wage, fiel die große Party aus. Leider fiel zudem auch mein alternativer Wunsch – ein Live Escape – aus…
Doch wer benötigt einen Live Escape, wenn es doch auch spannende Spiele gibt…?

Anonym wurde mir dieser Umschlag zugestellt.

Meine fünf engsten Freunde hier in Berlin erhielten von mir ein Telegramm mit der Aufforderung sich bei mir zu einem festen Zeitpunkt einzutreffen. Ich hatte einen anonymen Umschlag zugeschickt bekommen, den wir zusammen öffnen wollten, um zu sehen was hinter der Sache steckt. Mir war bereits klar: Ein Verbrechen wollte gelöst werden! Und so trafen meine Ermittlerfreunde ein und wir stürzten uns in das Abenteuer. Hierbei sei gesagt: Wir alle wussten nicht wirklich, was uns erwartet. Doch schnell nach Öffnen des Umschlags wurde klar: Hier hatte eine verzweifelte Person Hilfe nötig! In einem nicht unterzeichneten Brief wurden wir erfahrene Privatdetektive gebeten in einem Todesfall zu helfen. Hier lag offenkundig Fremdverschulden vor, aber bisher war von Seiten der Polizei noch nicht wirklich etwas geschehen. Aus diesem Grunde hatte die anonyme Person sich die Mühe gemacht alle bisher erstellten Polizeiunterlagen zusammen zu sammeln und uns zuzusenden. Ob dies eine kluge Entscheidung war sei mal dahin gestellt, doch alle Anwesenden stürzten sich voller Elan in den Kriminalfall. Und somit hatten wir nicht nur einen schönen Nachmittag mit Kaffee, Tee, Eis und Muffins, sondern sehr viel Spaß bei unseren Ermittlungen. Eines ist mal sicher: Heute verstehe ich warum in den Krimis die Polizei immer diese riesigen Pinnwände voller Zettel und Infos hat, die dann mit Fäden miteinander verbunden sind. Bei uns brach geordnetes Chaos aus.

Katzenpfoten und Katzenbeine unterstützten uns bei unseren Ermittlungen!

Das Spiel ‚Hidden Games – Fall 1 (Der Fall Kleinborstelheim)‘ hat uns allen großen Spaß gemacht. Also… uns Ermittelnden natürlich. Dem Mordopfer und dem Menschen, den wir die Tat in die Schuhe geschoben haben, machte es sicherlich nicht so viel Freude.
Die Ermittlungen forderten konventionelle Methoden, wie das Abgleichen von Fingerabdrücken oder die Handschriftanalyse, ebenso wie kreatives Denken. Codes mussten geknackt werden, Zusammenhänge erschlossen werden und Katzenbeine gezählt werden… aber das ist fast schon ein Spoiler 😉 Jeder noch so winzige Hinweis konnte den Fall wieder in ein total anderes Licht setzen. Dabei sollte man auch auf den Einsatz des Internets bauen.

Unsere Ermittlungen liefen zwar zuweilen chaotisch (und sehr lustig!) ab, waren aber letztendlich zielführend und so war das Spielerlebnis ein echter Genuß. Wir alle freuen uns schon auf den nächsten Fall von Hidden Games!

Einladung zum Mai: Herzenspost für Dich!

26.04.2020

Unser Maibaum 2015

Ich schaue aus dem Fenster, draußen scheint die Sonne. Auf meinem Altar brennt das letzte Stück der Gemeinschaftskerze aus unserer gemeinsamen Frühlingsmeditation. Bald wird sie durch eine neue Maikerze ersetzt werden. Ja, der Mai steht vor der Tür und mit ihm der Tanz in den Mai, das keltische Beltaine-Fest oder die wilde Walpurgisnacht auf dem Brocken. Gerade die Beltainezeit habe ich in den letzten Jahren immer in der Gemeinschaft von Freuden, von Hexen, von Verbundenen verbracht. Tänze in den Mai, Maibäume, gemeinsame Rituale oder aber auch gemeinsame Kreativität stand auf dem Plan. Auch für dieses Jahr 2020 hatten meine Schwester und ich etwas ganz besonderes geplant: Wir hatten als Geburtstagsüberraschung für meine Mutter, die im Februar 80 wurde, eine Reise zu den Externsteinen gebucht. Hier wollten wir die Cousinen meiner Mutter treffen, zusammen feiern und wandern. Doch Nornenschicksal läuft anders als Menschenpläne und so bleiben wir alle zuhause. Und da geht es mir nicht anders als euch.

Unsere persönliche Welt ist im Umbruch, die Menschheit ist in einer Krise. Doch Mutter Erde dreht sich weiter wie bisher und wir hier in unseren Regionen können uns glücklich schätzen in einem wohlhabenden, geschützten und stabilen System zu leben. Der Verzicht auf gemeinschaftliche Begegnungen, Tänze und Rituale ist schmerzlich, aber durch Kreativität und Herzensenergie lassen sich vielleicht Mittel und Wege finden einen umfassenden Kreis zu schließen, an dem alle Teil haben können und der vielleicht sogar für neue Freude, Überraschungen und neue Freundschaften Raum schafft.

Die Idee:
Statt einem ‚Tanz in den Mai‘ schlage ich vor wir starten einmal etwas sehr altmodisches und doch schönes, wir beginnen in diesem Jahr den Mai mit einem Brief oder einer Postkarte an einen anderen Menschen. Einen Menschen, den wir vielleicht gar nicht kennen. Diese Post soll einem anderen Menschen Freude, Fröhlichkeit und gute Wünsche ins Haus bringen.

Überall grünt es

Der Plan:
Jeder von Euch, wer mitmachen möchte, füllt unten den Kontaktbogen aus und sendet ihn bitte auch ab. Und dann könnt Ihr Euch bis zum Abend des 01. Mai Zeit nehmen eine Postkarte oder einen Brief an einen anderen Menschen, dessen Identität Ihr noch nicht kennt, zu verfassen. Hierbei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt selbst eine Postkarte malen oder basteln, ihr könnt einen Brief schreiben, ihr könnt eine schöne, magische Postkarte suchen und kaufen – wie auch immer – Hauptsache ihr macht mit. Verfasst schöne Zeilen, aufbauende Zeilen, Gedanken, Gefühle, etwas wundervolles für einen anderen, möglicherweise gänzlich fremden, Menschen. Das Minimum, welches Ihr einen anderen Menschen sendet, ist eine Postkarte, das Maximum ein Kompaktbrief (der ist geeignet, falls ihr schwere Bastelpapiere benutzt), egal ob Karte oder Brief: Es soll Herz darin stecken, denn der Wonnemond Mai beginnt mit einem Freudenfest. Und diese Freude soll nun mit der Post im Kreis wandern.

Wie funktioniert es?
Wenn nur eine Person mit macht startet die Aktion. Du kannst also sicher sein: Wenn Du hier mit machst, dann sind wir schon zwei und können uns gegenseitig mit schöner Post erfreuen. Doch richtig schön wird es, wenn richtig viele mit machen. Dann wandern alle Namen in einen Nornenlosbeutel und ich ziehe in der Walpurgisnacht den ersten Namen (der von mir Post erhält), dann Name Nummer zwei (kriegt Post von Nummer eins) usw. Der letzte gezogene Name sendet an mich. Am ersten Mai habt ihr alle (hoffentlich!) schon Eure Post geschrieben. Jeder mitmachende Mensch (oder auch anderweitig Humanoider) erhält nämlich am 1. Mai eine Email von mir mit einer Anschrift. Nun wird Eure Post mir dieser Anschrift adressiert, ausreichend frankiert und los geschickt, um Freude zu bereiten.

Voraussetzung?
Du solltest bitte nur Teil nehmen, wenn Du die Zeit, das Herz und die Freude hast in ein solches Projekt zu investieren. Auch solltest Du die Möglichkeit haben Deine fertige Post spätestens am 04. Mai abzusenden und Du solltest auch bereit sein ein paar Cent in Porto und Material zu investieren. Und wichtig: Du solltest natürlich eine Anschrift innerhalb Deutschlands haben.

Alle Klarheiten beseitigt?
Ich freue mich von Herzen über alle mitmachenden Humanoiden!