Archiv des Autors: Curtis Nike

Der Lauf des Lebens

26.03.2019

Wie sieht er denn nun aus? Der große Plan, von dem ich gestern schrieb? Er ist ganz einfach: Alle Geschöpfe werden geboren und alle Geschöpfe werden sterben. Alles, was dazwischen liegt, unterliegt Nornenwerk und eigenem Handeln. Dies gilt für alles Sterbliche. Menschen sterben, Planeten vergehen, Sonnen verlöschen und auch die Götter verbleichen irgendwann. 

Die Geschöpfe, die Glück haben im Leben, vermögen es in unseren Tagen ein erfülltes, unbedrohtes Leben zu führen und alt zu werden. Krieg, Gewalt, Hunger, Vertreibung… wer hier geboren wurde kann das Glück genießen in Würde und Selbsterfüllung zu leben und zu altern. Wer hier geboren wurde mag sein Schicksal tragen und muß es nicht zwangsläufig ertragen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Krankheit und Leiden nach uns greifen. Kaum irgendwo auf der Welt gibt es eine so gute, medizinische Versorgung wie hier bei uns. Doch heißt dies keineswegs, dass Körper, Herz und Geist nicht leiden. Manchmal weiß ich nicht: Ist es schwerer ein eigenes Schicksal zu tragen? Oder bewegt es mehr das Schicksal derer mitzuerleben, die uns am Herzen liegen?

Iggy vor einigen Monaten

Hier unter den Menschen bin ich allein, zusammen lebe ich mit Hexenkater Iggy, der mir seit er ein Baby war zur Seite steht. Er erträgt meine Launen, meine Eigenbrödlerei; er erträgt meinen ganz normalen Wahnsinn und duldet Depression und Manie. Er akzeptiert es, dass ich schwierig bin. Im Gegenzug darf auch er sein wer er will. Iggy kam in einer Zeit zu mir, in der es mir nicht gut ging. Ich hatte ein Ritual gemacht und Freya gebeten mir einen der ihren zu schicken. Nur wenige Tage später fand das hilfesuchende Bündel Katze seinen Weg zu mir.

Iggy ist in seinem fünfzehnten Lebensjahr. Er tritt nun in seine letzte Lebensphase ein, in das eines altehrwürdigen Katers. Er schläft viel, er hört gerne entspannende Musik, er lässt sich gerne bürsten und schmust mehr als früher. Aber Iggy schaut nicht mehr mit mir zusammen Fernsehen, auch meine Spielkonsole interessiert ihn nicht mehr. Er ist ruhiger geworden, langsamer. Gesetzter. Das habe ich hin genommen. Er ist schließlich ein Senior. Und dazu ein ziemlich cleverer Senior: Erst vor wenigen Tagen habe ich es bemerkt. Bei ihm selbst war es vermutlich ein schleichender Prozess, an den er sich anpassen konnte. Heute habe ich die Bestätigung bekommen.

Iggy ist blind.

Früher hat er gerne Star Wars geguckt, heute liebt er seine Star Wars Kuscheldecke.

Der große Plan

25.03.2019

Ziele wie zerschmettert, Pläne zerschlagen.
Ich muß mich konzentrieren, doch es fällt mir schwer. Mit einem Male ist die Welt im Umbruch, die Erde bebt, der Schmerz brennt. Vor mir liegt Vergänglichkeit. Es ist spürbar, schmeckbar, liegt in der Luft wie eine finstere Vibration. Und doch scheint alles seinen Gang zu gehen. 

Loki schaut auf… ‚Sei doch nicht so menschlich‘, flüstert er. Ja, was denn sonst?
Loki lacht.
Und schon geschieht es wieder…

Eisige Kälte dringt in mich, es scheint als würde selbst mein Blut gefrieren. Es ist kalt geworden, so kalt. Nur so kann ich mich schützen. Schützen vor dem Schmerz. Schützen vor Dir. Und doch brennt es in mir wie Feuer. Schneidet in die Seele wie glühender Stahl. Mein Wissen um den großen Plan bewahrt mich nicht vor dem Leid.
Ich habe vielleicht geahnt wie schlimm es werden würde. Aber Wissen und Fühlen… das sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. Zwar wußte ich von dem, was geschehen würde, doch es schien immer so weit weg, so fern von mir. Bis das Jetzt mich eingeholt hat.
Es schmerzt in Mark und Bein, es brennt und blutet. Meine Handgelenke sind wund, meine Füße vermögen mich nicht mehr zu tragen. Gebrochen bin ich.
„WOTAN!“ ich schreie es hinaus und spüre, wie die Tränen ungehemmt mein Gesicht benetzen. So kalt es auch sein mag, du erhitzt mein Gemüt immer wieder. Du bist der Orkan, der über mich hinweg fegt, alles bewegt. Alles in Aufruhr versetzt. Nichts so hinterlässt wie es einmal war. Eine Schneise der Vernichtung bricht durch mein Herz. Alles was bleibt ist eisige Kälte. Niedergerungen vom letzten Sturm.
Es gibt nur ein Ziel, nur einen Plan. Es gibt nur eine Endlichkeit, die letztendlich selbst uns Götter verschlingt.
Ich sehe das Dämmern am Horizont. Der letzte Tag beginnt. Hier beginnt alles. Hier endet alles. Die Seele zerschmettert. Die Nornen schweigen.
Ragnarök.

Loki erhebt sich!

Drei Drachen

14.02.2019

Drei Drachen

Als ich mich umdrehte

erblickte ich hinter mir

am Horizont

einen Drachen.

Perlmutterne Schuppen

aus schimmerndem Weiß

bedeckten seinen Leib

und er blickte

‚gen Osten.

Verwundert setzte ich

meinen Weg

fort.

Als ich neben mich blickte,

sah ich an meiner Seite

einen roten Drachen.

Eine flammende Mähne

reichte ihm bis zum Rücken

und sein Atemhauch

war loderndes Feuer.

Das erstaunte mich.

Doch als ich den Blick

voraus warf

erkannte ich in der Ferne

die Gestalt eines

schwarzen Drachen.

Wie Metall

schimmerte sein Panzer

und Pech

lief aus seinem Maul.

Seine Augen waren

Saphire

und sein Horst

die Tiefen der Erde.

Er blickte ‚gen Westen

und kannte die Sehnsucht

im Herzen

der Elfen.

25.10.1997

Curtis Nike

Heute kann ich den schwarzen Drachen bereits mit meinen Fingern berühren…

Python, Wächterin (später vermännlicht) des Orakels von Delphi. Sie wurde von Apollo erschlagen, als er sich des Orakels bemächtigte.

Geschützt: Ritus – ein Film

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Kunst und Magie

04.02.2019

Ein Altar, welcher der Kunst dient.

Kunst und Magie fließen aus einer Quelle der kreativen Inspiration. Und gerade jetzt, um Imbolg oder Brigid herum, spüre ich dies stets sehr stark. Das Licht wird von Tag zu Tag stärker, das Herz öffnet sich dem kommenden Frühling und die Freude an der Kreativität erwacht aus der Winterruhe. Ich bin schon sehr neugierig was dieses Jahr an neuen Impulsen, Ideen und Geistesblitzen mit sich bringt. 

Für mich bedeutet kreativer Ausdruck auch stets offen für neue Impulse zu sein. Die Bereitschaft zu haben sich Projekten zu öffnen, die abseits der bisher eingelaufenen Wege liegen, ist die Abenteuerlust des Neugierigen. Und ich gehöre zu den besonders neugierigen und experimentierfreudigen Geschöpfen. Glücklich ist, wer Freunde hat, die diese Energie unterstützen.

Freunde zu haben bedeutet selbst bei den größten Experimenten stets Halt zu haben.

Was bei einem der kreativen Projekte beherzter, künstlerisch aktiver Menschen, die mich mit ins Boot geholt haben, heraus gekommen ist, dies werde ich Euch im Laufe dieser Woche hier im Blog in Form eines kleinen aber feinen künstlerischen Filmes zeigen. Die Verbindung zwischen Kunst und Magie, die künstlerische Darstellung ritueller Handlungen stehen hier im Fokus. Wer sich für dieses Projekt interessiert mag sich schon einmal folgendes merken: Mein nächster Beitrag wird für Euch unter dem Passwort ‚Ritus‘ zugänglich sein. 

Ich freue mich auf Euch und auf Euer Feedback!