Blog-Archive

Impressionen eines magischen Ereignisses

25.09.2017

Kurz nach dem Aufbau und vor der Ankunft der Gäste öffnete die magische Ladenstraße.

Hinter mir liegt ein intensives, magisches Wochenende voller neuer Impressionen und Inspirationen. Von Samstag auf Sonntag fand in Berlin die lang erwartete Konferenz der Pagan Federation International statt. Aus ganz Deutschland kamen Hexen und Heiden angereist, um sich ein Wochenende lang mit Ritualen, Workshops, Musik, Lesungen und kreativen Arbeiten zu befassen. Ich selbst traf am Morgen des Samstags auf dem weitläufigen Gelände ein und eröffnete dort in der magischen Ladenstraße meine Außenstelle. Neben Kerzen, Postkarten, Küchenzauberstäben, Runen, Buttons und kleinen Zaubern bot ich an diesem Wochenende auch die Möglichkeit Tarot-Readings auf Spendenbasis in Anspruch zu nehmen.

Curtis‘ magische Welten

Die Hexen und Heiden, die ihre Stände vor Ort hatten oder Vorträge anboten, kamen nicht nur aus ganz Deutschland, sondern aus der ganzen Welt angereist. Neben Berlinerinnen und Berlinern wie beispielsweise mir selbst oder Phoebes Hexenstube, die trotz angeschlagener Inhaberin vor Ort war, und unter anderem allerlei magisches Räucherwerk anbot, waren zahlreiche Gäste von ausserhalb angereist. So präsentierte zum Beispiel Voenix nicht nur seine künstlerischen Arbeiten an seinem Stand, sondern brachte zusätzlich einen Vortrag und Ritualarbeit mit ein. Stände mit allerlei sehenswerten gab es zudem unter anderem von der persische Musikgruppe Paganland   sowie den Reclaiming-Hexen, deren Kaffee und Kuchen einfach göttinnen-lich waren! Kurzum: Für jede Hexe und jeden Heiden gab es irgendwo etwas zu entdecken.

Ratet mal wer noch da war…

Ich selbst war voller Motivation und Vorfreude angereist und muß sagen: Das Wochenende hat sich rundum gelohnt! Die Organisatoren vor Ort hatten zu jeder Zeit – trotz dichtem Stundenplan – ein offenes Ohr und stets gab es irgendwo jemanden, mit dem man ein Gespräch führen konnte, Ideen austauschen konnte und eintauchen konnte in neue Inspirationen für Projekte. Zudem gab es ein so breites Angebot für die Besucher, dass es für manch einen sicher nicht leicht war zwischen den Veranstaltungen zu wählen. Es waren so viele spannende Programmpunkte zu finden, das die Qual der Wahl schwer fiel. Neben Vorträgen und Präsentationen gab es Lesungen, musikalische Beiträge und allerlei Kreatives, von Kreistänzen bis hin zum Erlernen der Henna-Tätowierkunst. Da ich selbst den Stand betreuen musste und Tarotlegungen machte, nahm ich nur an den Veranstaltungen meiner magischen Kuscheltier-Gruppe teil, um mich auch hier gewissenhaft um den Verkauf zu kümmern. Dazu im nächsten Beitrag mehr.

Wer dieses wunderbare Event verpasst hat bekommt im nächsten Artikel noch einige Fotos und Eindrücke von mir geschildert. Wer mit dabei war kann hier gerne kommentieren (dies geht auch ohne bei WordPress angemeldet zu sein) und sich über weitere Bilder freuen. Heute werde ich erst einmal meine ersten Eindrücke los und lasse Euch einfach an meiner Freude Teil haben.
Ich habe mich gefreut, dass meine Kuscheltiergruppe mich besuchen war, ich habe mich gefreut, dass ich Teil der PFI Konferenz sein durfte, ich habe mich über viele alte Bekannte und neue Begegnungen gefreut, ich habe mich gefreut, dass es möglich ist so zauberhafte Events in Berlin statt finden zu lassen. Und wenn Du diesmal nicht dabei warst, dann lasse Dich doch einfach das nächste Mal ein auf das Abenteuer einer magisch-hexisch-heidnischen Konferenz. Es lohnt sich!

 

Urfeuer

Tief im Inneren unserer Erde, da brodelt noch das Urfeuer, aus dem alles entsprungen ist. Damals, als Niflheim und Muspelheim aufeinander prallten und die Grundlagen der Welt aus ihnen entsprang. Der wärmende Kern unseres Planeten symbolisiert für mich das Herz des Urfeuers, ohne das kein Leben denkbar ist. Das Urfeuer ist Quell der Inspiration, wärmende Lebensenergie, Lebensgrundlage allen Seins und zugleich zerstörerische Kraft. Es brodelt unter unseren Füßen, tief in der Erde als heißer Erdkern und zugleich über unseren Köpfen, am Himmel in Form der gleißenden Sonne. Sie ist Lebensspenderin und Verbrennerin gleichermaßen.

Urfyr

Urfyr bei mir zu Hause

Das Urfeuer als Inspirationsquell dient auch als Grundlage für eine ganz besondere Form von Ritualmusik, die ich Euch heute vorstellen und ans Herz legen möchte: Urfyr Aus den Quellen der nordischen Mythologie schöpft diese außerordentliche Musikgruppe, die bereits mehrere CDs publiziert hat, ihre Inspiration. So basieren die beiden Alben „Nordische Götter“ sowie „Der Welten Neun“ auf dem Schatz der nordischen Mythologie. Beide CDs sind speziell dafür gemacht, um in Ritualen, persönlichen Meditationen oder der magischen Arbeit unterstützend eingesetzt zu werden. Aber natürlich kann man sie auch sehr gut bei allerlei kreativem Wirken hören. Ich habe beide Alben und finde sie ausgezeichnet. Das kommende Album, dass sich mit den nordischen Göttinnen befassen wird, kann kaum noch besser werden. Doch wer die nordischen Göttinnen kennt und mit ihnen arbeitet weiß natürlich: Sie krönen einfach alles Tun! 

Cover der CD "Nordische Götter"

Cover der CD „Nordische Götter“

Ich erinnere mich noch sehr wohl an den Moment, als ich Urfyr das erste Mal hörte. Das war noch lange vor der Publikation der beiden oben genannten Werke. Es muss wohl der Nikolaus selbst gewesen sein, der mir einen Link mit Hörproben von Urfyr brachte. Und ich war vom Hören der ersten Töne an im Bann dieser besonderen Klänge. DAS war genau der Sound, den ich liebte. Dunkle, inspirierende Klänge, die geradezu dazu einladen die Kerzen anzuzünden und sich mit den Göttern und ihrer Magie zu befassen. Nichts für Leute, die nicht bereit sind in ihren Schatten zu schauen! Für mich war sofort klar: Wenn es das mal auf CD gibt, dann muss ich es haben! Mein Wunsch wurde auch alsbald erhört, als die CD ‚Nordische Götter‘ erschien. Die CD befasst sich in zwölf Musikstücken mit den zwölf wichtigsten männlichen Gottheiten aus der germanischen Mythologie – Asen ebenso wie Vanen und diese ebenso wie ‚zugelaufene Jöten‘ 😉 Der , Silberling, für dessen künstlerische Covergestaltung Voenix die Feder schwang, ist sehr schön aufgemacht. Klappt man den Umschlag auf, so kann man aus dem Innenteil nicht nur die CD entnehmen, sondern an der Seite des Klappcovers auch ein Heft herausziehen, welches begleitende Texte zu den einzelnen Gottheiten birgt. Insgesamt ist die Aufmachung des Gesamtwerkes sehr liebevoll und mit Hingabe gestaltet. Vom Cover bis zur CD, vom Beiheft bis zur Musik, man spürt einfach das hier Menschen am Werk waren, die ihr Werk selbst als hingebungsvollen ‚Götterdienst‘ ansehen. Einige der Stücke jagen einen beim Hören regelrechte Schauer über den Rücken. Musik ist eben eine der Ausdrucksformen der Magie. Nicht umsonst vermag sie Menschen zum Tanzen, zum Singen, zum Weinen, zum Schlafen und zum Besinnen bringen!

Es ist schwer Musik zu beschreiben. Ich vermag lediglich meine persönliche Meinung wieder zu geben. Die basiert natürlich auf dem, was ich selbst wahr nehme und empfinde. Letztendlich ist Musik Geschmackssache. Aus diesem Grund gibt es jetzt eine gute, abschließende Nachricht: Wer sich selbst einen Höreindruck von Urfyr machen möchte, der mag dies hier tun.