Blog-Archive

Weiter Impressionen vom Fotoshooting

 'Räucherung'Foto:LiBellaModel und Bearbeitung: Curtis Nike

‚Räucherung‘
Foto:
LiBella
Model und Bearbeitung: Curtis Nike

Wie ich Euch in meinem letzten Beitrag angekündigt habe, kommen heute noch ein paar Impressionen vom Fotoshooting, welches ich mit der wunderbaren Fotografin LiBella machen durfte. Während die Bilder, die ich Euch letztes Mal zeigte, alle auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor entstanden sind, möchte ich Euch heute ein paar Eindrücke vom Landwehrkanal präsentieren. Hier haben wir unsere Runden gezogen und dann am Wasser eine Räucherung durchgeführt.

 'Weihrauch'Foto und Bearbeitung:LiBellaModel: Curtis Nike

‚Weihrauch‘
Foto und Bearbeitung:
LiBella
Model: Curtis Nike

Hexen zeigen sich in unterschiedlicher Form. So gibt es natürlich die klassische Märchenhexe. Ein Bild von ihr haben wir wohl alle in unserer Kindheit gewonnen.

Die Fotos, die ich Euch letztes Mal präsentiert habe, gehen eher in den Bereich Gothic. Der Friedhof als Ort der Stille, als Ort der Einkehr, aber eben auch als Ort der Trauer. Der Friedhof ist verbunden mit dem Bewußtsein um die eigene Vergänglichkeit. Leben und Tod sind Bestandteil menschlicher Existenz. Ohne den Tod kann es keine Erneuerung geben. Und so ist der Tod schmerzlicher Einschnitt und lebensspendende Notwendigkeit gleichermaßen.

Die heutigen Bilder zeigen mehr Lebendigkeit und echtes Hexentreiben, ein Gruß an die Sonne gehört ebenso dazu wie eine aromatische Räucherung, sei es zu Hause oder in der Natur. Das Verbrennen von Kräutern reinigt die Atmosphäre und klärt den Geist. Oftmals werden Räucherungen als Reinigungen vor oder während der Rituale eingesetzt. Aber sie können auch als eine kleine Gabe, eine Aufmerksamkeit oder eben als das klassische Opfer für die Geister der Natur eingesetzt werden.

Wer – über diese Bildimpressionen hinaus – mehr wissen möchte über Hexen in der Großstadt, möge in diesem Blog am Ball bleiben. In den nächsten Tagen werde ich nicht nur von einem weiteren Fotoshooting berichten, sondern auch von den Dreharbeiten für die Dokumentation des RBB ‚Berlin, Stadt der Hexen‘. In dieser Dokumentation wirke ich mit und stelle unter anderem meine Blogreihe Das mystische Berlin vor.

Bleibt neugierig!

 'Sonnengruß'Foto und Bearbeitung:LiBellaModel: Curtis Nike

‚Sonnengruß‘
Foto und Bearbeitung:
LiBella
Model: Curtis Nike

Fotoshooting

'Willkommen' Foto und Bearbeitung: LiBella Model: Curtis Nike

‚Willkommen‘
Foto und Bearbeitung:
LiBella
Model: Curtis Nike

Als eine meiner zauberhaften Freundinnen das letzte Mal bei mir in Berlin gewesen ist, war sie als Model viel unterwegs. So kam es, dass ich – weltoffen und neugierig wie stets – durch sie die sympathische Fotografin LiBella kennen lernte. LiBella ist selbst auch Model und stets auf der Suche nach interessanten Menschen, die sich vor ihre Kamera wagen. Schon bei unserem Kennenlernen wurde das Thema eines Fotoshootings mit mir als Model angesprochen. Ob das nicht mal was für mich wäre, vielleicht ein Hexenshooting?

Uiuiui… Curtis Nike als Model… allein die Anfrage machte schon eine ganze Menge mit mir. Klar, gerne lasse ich mich ab und an mal fotografieren oder pose ein bisschen rum. Aber die Vorstellung mit einer so guten und professionellen Fotografin wie LiBella zu arbeiten und mich als Model in Szene setzen zu lassen bzw. mich selbst in Szene zu setzen… das schmeichelte mir zum einen, aber auf der anderen Seite war es mir auch ein bisschen suspekt. Kann ich das überhaupt? Als Model arbeiten? Mich für Fotos in Szene zu setzen, so dass dabei wirklich was gutes raus kommt? Bin ich für sowas überhaupt geeignet? Ich gehöre doch zu den Menschen, die nicht einmal Make Up benutzen, die Lippenstift dann nutzen, wenn sie rauhe Lippen haben, die morgens in den Spiegel gucken und sich sagen: Okay so. Wen es nicht gefällt, der soll woanders hin schauen. Ich mache es schließlich auch so.

Verloren Foto und Bearbeitung: LiBellaModel: Curtis Nike

Verloren
Foto und Bearbeitung:
LiBella
Model: Curtis Nike

Und nun wurde mir angeboten einmal, ganz unverbindlich, als Model zu wirken. Meinen Körper, meine Kleidung, mein Äußeres so in Szene zu setzen, dass es ins Auge fällt, dem Betrachter zusagt. Ja, im besten Falle mich selbst so in Szene zu setzen, dass Bilder mit künstlerischem Anspruch, Fotos mit Leib und Seele entstehen. Kurzum: Etwas zu machen, was geschulte Models tun oder gute Schauspieler. Alles, was ich zu investieren hatte, war: Einen Nachmittag und mich selbst.

Ich surfte durch die Modellkarteien und sah mir an, was fotografisch möglich ist. Überall traf ich auf faszinierende Künstler, auf eindrucksvolle Modells, auf wirklich erstaunliche Fotoarbeiten. Es war überwältigend. Und auch ein bisschen einschüchternd…

Wenn es darum geht meine eigenen Eigenschaften aufzuzählen, so gibt es eine, die ich mit meinen Lieblingen den Katzen gemeinsam habe: Neugier! Und aus der Neugier heraus wächst mit der Zeit automatisch der Mut… der Mut etwas Neues zu wagen…

Nur eine paar Emails waren notwendig und so hatte ich am Lokitag, Freitag den 13.06.2014, bei Vollmond, mein erstes Fotoshooting. Und ihr seht hier heute die ersten Impressionen (es werden noch viele folgen). Die gezeigten Bilder wurden alle auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor aufgenommen. Ich bin selbst erstaunt, verblüfft, überwältigt. Manchmal muß man etwas Neues wagen, um heraus zu finden was wirklich in einem steckt!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei meiner  Modell-Freundin, die stets der Auffassung war, dass ich den Mut haben sollte mich einem Fotoshooting hin zu geben und bei LiBella, die mir diese Chance gegeben hat!

Verbindung Foto und Bearbeitung LiBellaModel: Curtis Nike

Verbindung
Foto und Bearbeitung
LiBella
Model: Curtis Nike

Die Friedhöfe am Halleschen Tor

Ein Ausflug in die Stille der Friedhöfe.

Ein Ausflug in die Stille der Friedhöfe.

Da ich als glückliche Stadthexe selbst in Kreuzberg lebe, möchte ich Euch heute einen Ort vorstellen, an dem man mich gelegentlich antrifft. In der Regel bei einem Spaziergang, um ein bisschen der Unruhe der Stadt zu entkommen. Der Ort liegt mitten in Kreuzberg und ist für mich eine persönliche Oase der Ruhe und der Kraft. Es handelt sich um die Friedhöfe vor dem Halleschen Tor.

Umgeben von den dicht befahrenen Autostraßen Mehringdamm, Blücherstraße und Zossener Straße (und der etwas ruhigeren Baruther Straße) umfasst die Friedhofsanlage am Halleschen Tor mehrere Friedhöfe, die miteinander verbunden sind. Berlinreisende begegnen dieser Friedhofsanlage oft in ihren Reiseführern. Unter anderem sind zahlreiche Mitglieder der Familie Mendelsohn hier bestattet und im letzten Jahr hat auch eine Dauerausstellung über die Familie in der Trauerkapelle auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof eröffnet. Doch dies ist nicht der Grund, weshalb ich diesen Ort so sehr schätze. Vielmehr ist es die Tatsache, dass man hier, sobald man durch die Eingangspforte tritt, den Stress und Lärm des Alltages hinter sich lässt. Das stetige Rauschen des Straßenverkehrs, das Hupen der Autos verstummt beinahe schlagartig hinter den Friedhofsmauern. Die Luft ist frisch und klar, Vogelgezwitscher erfüllt die Baumwipfel. Wer sich Zeit und Ruhe mit bringt, um eine Weile zu rasten, wird bald Eichhörnchen, Kaninchen oder gar den Fuchs beobachten können.

Die Grabanlagen machen durchweg einen gepflegten Eindruck und es gibt auch noch alte Grüfte, die leider zum Teil schon sehr von Zahn der Zeit gezeichnet sind. Dennoch lohnt es sich einen Blick über die Grabsteine und die Steinmetzkunst, die sich in ihnen ausdrückt. Neben faszinierenden und aufwändig gestalteten Grabsteinen und Skulpturen finden sich, für das geübte Auge, auch Hinweise auf Logengräber.

Das Grab E. T. A. Hoffmanns

Das Grab E. T. A. Hoffmanns

Bedauerlicherweise wurde der älteste Teil der Friedhöfe für den Bau der Amerika Gedenkbibliothek – die im übrigen auch einen Besuch wert ist – und die Blücherstraße eingeebnet. Dennoch befinden sich auf den Friedhöfen auch heute noch einige alte bis sehr alte Gräber und Grabstätten bekanner Persönlichkeiten. Und so kann es passieren, dass ich einer meiner Leidenschaften nach gehe, während ich über den Friedhof schlendere. Ich lausche einem Hörbuch oder Hörspiel, verfolge die spannenden Geschichten rund um den Magnetiseur oder den Sandmann und freue mich daran, dass ein so wunderbarer Künstler wie E. T. A. Hoffmann einmal hier in Berlin gelebt und gewirkt hat und uns seine eindringlichen Werke hinterlassen hat. Hoffmann ist auf dem Friedhof der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde bestattet und ich gehe an seinem Grab vorbei und grüße ihn, dankbar für seine Geschichten. Sein Grabstein trägt die Aufschrift E. T. W. Hoffmann (Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann), da das Pseudonym E. T. A. (Ernst Theodor Amadeus) seinerzeit amtlich nicht zulässig war.

Wer E. T. A. Hoffmann ebenfalls einen persönlichen Gruß hinterlassen möchte und vielleicht einen Ausflug in eine grüne Oase plant, dem empfehle ich einen Besuch der Friedhöfe vor dem Halleschen Tor unbedingt.

Erreichbarkeit:

Die Friedhöfe sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Es empfiehlt sich die Linie U6 oder U7 bis zur Station ‚Mehringdamm‘ zu nehmen. Zwei Eingänge zum Friedhof liegen direkt am Mehringdamm.

Wer mit dem eigenen Auto oder Motorrad kommt findet an der Seite ‚Baruther Straße‘ gratis Parkplätze. Von hier aus muß jedoch der Friedhofseingang an der Zossener Straße oder einer der Zugänge am Mehringdamm genutzt werden.

Um das Grab von E. T. A. Hoffmann zu erreichen geht man am besten durch den Haupteingang am Mehringdamm (das große, gusseiserne Tor neben dem Blumenfachhandel) und folgt nun geradeaus dem Hauptgang, bis ein weiterer Hauptgang links ab geht, hier einbiegen und man steht nach wenigen Schritten vor einer großen Kastanie (linksseitig). Nun wendet man den Blick nach links und findet das Grab, etwas zurück liegend in zweiter Reihe.

Öffnungszeiten:

Der Friedhof ist stets ab 8.00 Uhr geöffnet! In dem Monaten März bis Oktober schließt er um 20.00 Uhr, in den Wintermonaten bereits um 17.00 Uhr!

Die Öffnungszeiten sind unbedingt zu beachten, denn der Friedhof wird abgesperrt und wenn man eingesperrt wird, dann kann es sehr mühseelig sein über die Tore oder Mauern klettern zu müssen. Ohne Hilfe kann man sich dabei ganz schön verletzen!

 

Eine schöne Skulptur findet sich auf einem der Familiengräber der Familie Siemens.

Eine schöne Skulptur findet sich auf einem der Familiengräber der Familie Siemens.