Archiv der Kategorie: Rituale

Hier erfahrt Ihr mehr über Rituale, die ihr bei Bedarf nachmachen könnt.

Der Duft des Geldes

Es gibt zahlreiche, unterschiedliche Möglichkeiten, um einen Geldzauber zu weben. In den nächsten Tagen werde ich Euch ein paar generelle Tipps und Infos zum Thema geben.

Heute geht es um den ‚Duft des Geldes‚, um Pflanzen und Räucherwerk, um Pulver und Düfte, die dem Geld zugeordnet sind und als Geldmagneten gelten. Meine hier vorgeschlagenen Pflanzen und Düfte sind allerdings nur ein kleiner Einblick in die weite Welt der pflanzenmagischen Nutzung, die im Zusammenhang mit Geld genutzt werden können.

Die Sonnenblume: in einer Legende heißt es, dass die Sonnenblume entstand, als eine kleine Meerjungfrau das erste Mal an die Meeresoberfläche gelangte. Sie legte sich an den Strand und verliebte sich sogleich in die strahlende, goldene Sonne, die am Himmel stand. Den ganzen Tag über himmelte sie den strahlenden Stern an. Doch dann kam der Abend und die Sonne ging unter und verschwand. Der Meerjungfrau brach fast das Herz und sie versuchte sich die ganze Nacht an das Antlitz ihrer Geliebten, die so plötzlich verschwunden war, zu erinnern. Als nun die Sonne am nächsten Morgen wieder auf ging, da hatte die Meerjungfrau sich in ihr Spiegelbild verwandelt: Sie war zu einer Sonnenblume geworden. Und sie wendet ihr Gesicht immer der großen Schwester am Himmel zu.

Die Sonne und ihre Energie ist dem Element Gold zugeordnet. Aus diesem Grunde ist der Sonntag ein guter Tag für Geldzaubereien. Die Sonnenblume ist die Blume der Sonne. Sie ist daher geeignet als Blume für einen Altar, der einem Geldzauber dient. Wer gerade keine Sonnenblume zur Hand hat, der kann ein paar Sonnenblumenkerne integrieren. Nach dem Zauber können die Kerne an die Vögel draußen verschenkt werden.

Manche Hexen legen Lorbeerblätter zwischen die Geldscheine in ihrer Börse.

Manche Hexen legen Lorbeerblätter zwischen die Geldscheine in ihrer Börse.

Lorbeer: Der Lorbeer ist ein Baum, der schon bei den Griechen und Römern als Zeichen für Lob und Sieg gegolten hat. In der Mythologie ist er dem sonnigen Gott Apoll zugeordnet. Ursächlich dafür ist laut Ovid die Tatsache, dass Apoll – getroffen von Amors Pfeil – in glühende Liebe zu der Tochter des Flussgottes Peneios, Daphne, verfiel. Doch leider erwiderte die Angebetete sein Werben nicht. Im Gegenteil, sie floh vor den Werbungen des Gottes. Als Apoll allzu zudringlich wurde flehte Daphne ihren Vater um Hilfe an. Dieser verwandelte sie in den Lorbeerstrauch. 

Der Lorbeer ist der Sonne zugeordnet und zudem dem Tierkreiszeichen Löwe, die Pflanze steht für (verdienten) Stolz, Ruhm, Ehre und Sieg, zudem bringen Lorbeerzweige Glück. Das ätherische Öl des Lorbeer unterstützt Kraft und Mut. Lorbeerblätter auf dem Altar oder als Räucherung unterstützen magische Handlungen, die Glück und Geld anziehen sollen.

Andere Hexen streuen Zimtpulver über ihre Münzen

Andere Hexen streuen Zimtpulver über ihre Münzen

Zimt: Diesen Zauber kannst Du sofort riechen! Der Zimtbaum gilt in der chinesischen Mythologie als ein Lebensbaum. Er ist ein Lorbeergewächs und Zimt wird für alle Arten von ‚Anziehungszauber‘ verwendet. Dieses magische Gewürz kann alles anziehen, was man benötigt. Vor allem kann es eben auch Geld anziehen! In vielen magischen Pulvern ist Zimt die Grundlage. Ich zähle Zimt in meinem Haushalt zu den am meisten genutzten Gewürzen.

Zimt wird in unseren Breitgraden vor allem in der Weihnachtszeit viel verwendet und ist von daher für viele mit Weihnachten assoziiert. Ich selbst hingegen benutze Zimt fast täglich in der Küche, denn dieses Gewürz verzaubert tatsächlich fast jedes Gericht. Eine Prise Zimt (wirklich nur so viel Pulver, wie zwischen zwei Finger passt) verfeinert jeden Eintopf, die Tomatensuppe, den Kohl, die Bratkartoffeln und selbst die Bolognese für Spaghetti. Es schmeckt, gibt der Nahrung eine ganz feine Note und zieht positive Energien an. Einfach zauberhaft! Und man kann Zimt auch jederzeit als Rauchwerk verwenden.

Safran: Die Königin der Gewürze! Schon die goldgelbe Farbe zeigt die Verbindung zur Sonne und zum Gold. Selbst heute noch ist Safran eines der teuersten Gewürze der Welt. Früher wurde Safran mit Gold aufgewogen. Somit war das Gewürz mit Gold, also Geld, gleich zu setzen. Dies führte aber auch dazu, dass begonnen wurde Safran zu fälschen, beispielsweise auf einer Kurkumabasis. Auf das Fälschen von Safran standen früher sehr hohe Strafen. Auch heute sollte man beim Kauf von Safran darauf achten, dass man seriöse Quellen nutzt. Nach wie vor werden viele Safranpulver leider gestreckt. Ich selbst erwerbe ausschließlich Safranfäden, die dann natürlich entsprechend teurer sind.

Auch die Götter wissen Safran sehr zu schätzen. So schläft Zeus in einem Bett, welches mit Safran bestreut ist. Dies erhöht Leidenschaft und Potenz. Und Zeus zahlreiche Nachkommenschaft ist Beweis genug für die Wirkkraft des Gewürzes. Wer also genug Kleingeld hat, mag sich echten Safran kaufen und ihn direkt in seine Geldbörse streuen, dies vermehrt Münzen wie Scheine. Doch Vorsicht! Safran färbt enorm ab! Aber so sehr das Gewürz färbt, so effektiv ist es auch in seiner Wirkkraft!

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

In meinem nächsten Beitrag werde ich Euch Anregungen geben, wie Ihr eine Geldkerze gestalten könnt.

Bis dahin bleibt flüssig 😉

Gedanken rund um Geld und Magie

Papiergeld ist reine Magie! Diese bedruckten Scheine funktionieren nur deshalb, weil alle daran glauben, dass diese Scheine einen konkreten Wert haben. Dies alles basiert auf der Tatsache, dass die EZB für den aufgedruckten Wert bürgt – und zwar mit der Unterschrift des jeweils Präsidenten der EZB. Ja, schaut mal genau drauf, auf Euer Geld! Die neuesten Scheine für die bürgt der Herr Draghi. Aber auch die Scheine mit den Autogrammen von seinen beiden Vorgängern, den Herren Trichet und Duisenberg sind noch gültig. Da fühlt man sich doch gleich sicher, oder? Herr Draghi bürgt für unser Papier. Da ist man echt erleichtert! *Puh*

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

Jeder Cent hat seinen Wert. Kupfercents sind tatsächlich einen Cent wert.

Wer wenig Vertrauen in die EZB hat, der mag sich an die schönen Zeiten der Goldmünzen erinnern. Da musste keiner für bürgen. Sie hatten ihren Wert in Gold. Obgleich… reich zu sein bedeutete dann natürlich auch schwer zu tragen… So hat alles sein ‚Für und Wieder‘. Wie viel Vertrauen Ihr persönlich in die Papierscheine der EZB legt, liegt an Euch selbst. Aber ich sag‘ mal so: Da diese Papierchen allgemein anerkannt sind ist es doch schön, wenn man welche davon hat und sie dann auch wieder in Umlauf bringen kann. Man kriegt ja auch was dafür: Der Restaurantbesuch, der Ausflug ins Kino, der Kauf des langersehnten neuen Kleidungsstück, aber auch Wärme, Strom und eine gut gefüllte Badewanne mit duftenden Essenzen, dies alles ist ohne die bare Münze oder das Geldscheinchen schwer möglich. Und wer schon einmal erlebt hat, dass am Ende des Geldes noch reichlich Monat über war, dem ist es letztendlich egal wer seine Unterschrift gerade mal auf dem Geldschein hat, den er sich eben verdient hat. Hauptsache es gibt dafür Brot und Butter. 

Geld – vor allem Papiergeld – ist also eine reine Vertrauens- oder Glaubenssache. Wir vertrauen darauf, dass im Supermarkt unser Geld angenommen wird und in der Regel funktioniert das auch.

as-der-muenzenIm Tarot sind die Münzen dem Element Erde zugeordnet. Die Erde gibt uns Bodenhaftung, ernährt uns, sättigt uns und trägt uns. Somit sind die Münzen synonym geworden für die Ernährung, aber eben auch für Handel und Arbeit. Unser Wirken, unsere Arbeit, spült uns die Münzen zu, die unsere Ernährung, unser Wohlbefinden und unseren Wohlstand sichern. 

Münzen wie Geldscheine wollen rollen und fließen. Geld liegt nicht gerne, sondern es zieht gerne durch viele Hände. Zuweilen haben wir mal etwas auf der ‚hohen Kante‘ (da kommen nur wir selbst dran), was ein angenehmes Gefühl vermitteln kann. Aber eigentlich ist Geld ein flüchtiges Ding, welches gerne weiter zieht, aber auch ebenso gerne zurück kommt (wenn man denn die richtigen Bedingungen dafür schafft!). Da überrascht es zuweilen, dass Münzen dem Element Erde zugeordnet sind, wo es doch scheinbar so leicht fließt. Wir selbst sind sogar ‚flüssig‘, wenn wir genug in der Tasche haben.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Doch immerhin schmeckt Schokoladengeld gut und ist zuweilen auch magisch von Nutzen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Doch immerhin schmeckt Schokoladengeld gut und ist zuweilen auch magisch von Nutzen.

Geldzauber zu wirken bedeutet immer auch sich mit dem Geld auseinanderzusetzen. Was ist Geld eigentlich? Welche Bedeutung hat es in meinem persönlichen Leben? Wie bewerte ich es selbst?
Ist es Geld, was ich im Moment benötige? Oder brauche ich etwas bestimmtes, was ich nur durch Geld erwerben kann?

In den nächsten Tagen werde ich hier ein paar Hinweise und Tipps rund um das Thema Geldzauber posten, in Vorbereitung auf den Geldzauber für die Sternschnuppe und alle, die an dem Zauber mit weben.

Ich hoffe Ihr bleibt mir gewogen!

Einladung zum Geldzauber

Der Zugang zur Sternschnuppe - eindeutig ein Hexenhaus!

Der Zugang zur Sternschnuppe – eindeutig ein Hexenhaus!

Heute möchte ich Euch alle zu einem zauberhaften Event einladen: Ich möchte mit Euch allen zusammen (bzw. mit denen die Lust und Motivation dazu haben) einen Zauber weben. Ich möchte Magie nutzen, um uns alle zu bereichern. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wobei gemeinsam gewobene Magie ja stets eine Bereicherung ist.

Die Intention: Erinnert Ihr Euch noch an die Verlosung, die ich Anfang September für das Haus Sternschnuppe gemacht habe? In der Auktion sind damals 75 € zusammen gekommen und diese kamen dem Seminarhaus, welches ich so sehr schätze, zu Gute. Das Haus ist für mich ein magisches ‚Zuhause‘ geworden. Und dies im tatsächlichen Sinne. Wenn ich dort ankomme, dann fällt die Belastung des ‚Alltags‘ ab. Ohne „Wenn und Aber“ kann ich mich bedingungslos der Welt der Magier öffnen. Ja, ich habe diese ‚Mysterienschule‘ auch schon einmal mit der Welt von Hogwarts verglichen. Und dies vollkommen zu Recht. Hier wird Magie gewebt, hier wird Zauberei gelehrt und gelernt, hierher kann man sich wenden, wenn man brennende Fragen hat zu Hexerei, zu magischen Belangen, zum Vernetzen von Hexen innerhalb Deutschlands und ähnlichem. Cassandra, die Inhaberin des Hauses gibt dabei so viel von sich selbst und ihrer Energie, dass es umwerfend ist! Einfach die Tatsache morgens aufzustehen und der fertige Kaffee steht bereits bereit, der Frühstückstisch wartet auf Dich… ach, ihr kennt es doch selbst: Es ist wahres Urlaubsfeeling! Und hinzu kommt, dass ich dieses Haus stets bereichert verlasse. ‚Bereichern‘, dies ist das Stichwort! Ich möchte die Sternenschnuppe und jeden von Euch, der oder die mit machen möchte, magisch bereichern, beschenken und einfach etwas mehr Wohlstand und finanzielle Sicherheit bringen.

Der Feenbaum steht in voller Blüte!

Der Feenbaum steht in voller Blüte! Garten der Sternschnuppe in Oldenbüttel.

Die Aktion: Ich möchte Euch alle einladen mit mir gemeinsam zu einem fest gelegten Termin einen Geldzauber für die Sternschnuppe und für alle Hexen, die an den Zauber mitwirken, zu weben. Ihr wisst doch: Die Magie, die Ihr aus Euren Herzen für andere webt ist noch viel stärker als die Magie, die Ihr alleine für Euch selbst webt! Wenn Du also an diesem magischen Ereignis Teil nimmst verschenkst Du Deine magische Wirkkraft, aber sicherlich kommt von unerwarteter Seite ein magisches Geschenk zurück. Zudem hast Du die Möglichkeit eine neue, magische Erfahrung zu machen.

Der Termin: Sonntag, der 13. November 2016, ab 19.00 Uhr. Der Mond steht im Stier und es ist unmittelbar vor Vollmond.
Mir ist bewusst, dass diejenigen, die Familie haben oder Schichtarbeit machen Schwierigkeiten haben könnten die genaue Uhrzeit einzuhalten. Ich schlage – aus magischen Gründen – sieben Uhr abends als Uhrzeit für Geldzauber vor. Wer aber um sieben Uhr nicht kann: Ich selbst werde eine große Geldkerze erstellen, die ab ein Uhr Mittags für die Sternschnuppe und für Euch brennen wird. So ist es möglich sich auch früher mit der Thematik auseinander zu setzen – wenn man Teil nehmen möchte und es geht nicht anders.

Ein Blütenmeer empfing uns im Garten der Sternschnuppe

Ein Blütenmeer empfing uns im Garten der Sternschnuppe

Die Aktion: Viele von Euch sind Magier, Hexen oder Ritualmagier. Das heißt, dass die meisten von Euch vielleicht schon Ideen haben wie sie sich zauberhaft an dem Ereignis beteiligen können. Ich freue mich schon auf die Vielfalt der Energien! Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Hexencoven, der sich zusammen tut, um einen Zauber zu weben? Das wäre natürlich toll!

Aber: Was ist, wenn Du noch relativ unerfahren bist oder Dich unsicher fühlst? Vielleicht bist Du durch diesen Text neugierig geworden, aber Dir fehlt die Sicherheit an einem solchen Event Teil zu nehmen? Keine Sorge! Ich werde in den nächsten Tagen ein paar Tipps und Hinweise hier veröffentlichen. Dabei wird es sich um ein paar grundlegende Tipps handeln und ich werde Anregungen für kleine, private Geldrituale ebenso machen wie Ideen für große, umfangreiche Aktionen. Und für die, die am 13. November wenig Zeit haben und für diejenigen, die nichts Großes machen wollen, für die werde ich ein paar kleine Meditationstipps parat haben.

Wie sieht es aus? Neugierig geworden? Bist Du dabei?

Wie Innen so Außen

Der bedeutsamste Schritt in die Welt der Magie ist das Öffnen der Pforten zu den Seelentiefen. Doch der Weg nach Innen ist oftmals ein Weg, der aus dem Inneren entspringt. Und so bereichert uns der spirituelle Pfad, indem er uns dahin führt uns erneuert mit der Gemeinschaft zu verbinden. Denn nur durch die Berührung mit anderen Geschöpfen können wir uns spiegeln und erkennen.

Dies hat auch schon Dschalāl ad-Dīn Muhammad ar-Rūmī erkannt. Manchmal öffnen wir eine Pforte in das Innere und stellen erstaunt fest, das die Tür uns in die Welt hinaus führt.

Ich stehe vor einer schwarzen Tür. Jemand hat mit weißer Kreide ein mir wohlvertrautes Zeichen auf sie gemalt. Es ist das Symbol meiner Bestimmung. Tief atme ich durch. Hinter der Pforte höre ich es tosend toben, wie bei einem Sturm. Oder sind es Drachen, die brüllen? Daimones, die spotten?
Um Kraft zu finden entzünde ich eine Kerze. Mein Hand sinkt auf die Türklinke, drückt sie langsam herunter. Es geht ganz einfach. Die Tür öffnet sich…

Welche Pforte hast Du zuletzt geöffnet? Wohin hat sie Dich geführt? Wem bist Du begegnet? Was hast Du gefunden?

Rumi klein

Das Denkarium

Das Denkarium im Einsatz. Danke für das Foto an Victoria Hegner

Das Denkarium im Einsatz. Danke für das Foto an Victoria Hegner, Fotobearbeitung: Curtis Nike

Freunde von ‚Harry Potter‘ wissen natürlich – spätestens nach Lesen des Romans ‚Harry Potter und der Feuerkelch‘ – genau was ein Denkarium ist. Hierbei handelt es sich um einen magischen Gegenstand in Form einer großen, silbernen Schale. Dieser Gegenstand befindet sich in Besitz von Albus Dumbledore und hat eine sehr nützliche Wirkung: Zerbricht man sich den Kopf über ein bestimmtes Problem oder eine Erinnerung, plagen einem schwere Gedanken oder fehlt einem zuweilen der gesunde Abstand zur eigenen Geschichte, so kann man seine Gedanken im Denkarium ablegen und ist für einen Moment ‚frei von ihnen‘. Was für eine schöne Vorstellung! Stress, Unruhe oder Ängste einfach mal ‚ablegen‘ und somit los sein! Das wäre doch toll, oder? Nun, ich habe eine gute Nachricht für Euch: Das geht tatsächlich! Und das Beste: Dafür braucht es kein teures Denkarium! Ein feuerfester Kessel reicht aus, um sich von unangenehmen Gedanken zu befreien.

Folgendes Ritual ist lediglich ein Vorschlag. Entwickelt es nach Euren eigenen Bedürfnissen und formt den Text so, dass er auf Eure Situation passt. Ich weise darauf hin, dass man sicherheitshalber während des Rituals einen Feuerlöscher, Löschsand oder einen Eimer Wasser parat haben sollte! Unabhängig davon, ob man daheim oder im Freien arbeitet. Und: Ja, ich selbst habe immer einen Handfeuerlöscher sowie eine Brandschutzunterlage im Einsatz, wenn ich mit der Feuerschale, die heute als Denkarium dient, arbeite.

Die optimale Zeit für diesen kleinen Zauber ist der abnehmende Mond.

Nehmt Euch ausreichend Zeit für Euch selbst. Am besten Ihr stellt das Telefon, Klingel und Mobiltelefon aus. Wenn es für Euch angenehm ist, so könnt Ihr eine CD mit entspannender Musik einlegen. Es geht darum die Gedanken zu sammeln und zu klären. Dabei stehen folgende Fragen im Raum:

  • Was treibt mich um?
  • Was belastet Körper, Geist und Seele?
  • Was plagt mich?
  • Was hindert mich daran, das Leben zu genießen?
  • Was raubt mir Kraft?

Formuliert Euer Problem, Eure schweren Gedanken, das was Euch umtreibt auf einem Zettel. Macht Euch dabei das Grundproblem so bewusst wie möglich, seht ihm noch einmal voll ins Gesicht. Macht dies unbedingt in Eurer ureigenen Zeit! Bei manchen geht es sehr schnell, aber zuweilen kann die Arbeit an Euch selbst hier eine kleine Kettenreaktion auslösen. Wenn Ihr das Gefühl habt für diesen Teil des Rituals auch mal ein oder zwei Tage zu benötigen, dann nehmt sie Euch! Je klarer Ihr mit Eurer Problematik umgeht, umso effektiver ist die anschließende Übergabe an die Flammen.

Wenn Ihr Eure Formulierungen abgeschlossen habt, dann aktiviert Euer persönliches Denkarium, beispielsweise Euren Feuerkessel. Ich persönlich benutze eine klassische Feuerschale mit kaltem Feuer und etwas Brennspiritus (damit der Zettel auch verbrannt wird).

Nun gebt Euren Zettel in die Flammen. Dabei könnt Ihr einen Zauber sprechen, den Ihr für das Problem selbst entwickelt habt. Ich habe Erinnerungen an Worte und Taten, die jemand gegen mich gerichtet hat, in die Flammen gegeben. Wunderbar befreiend! Es ist wie eine innere Reinigung.

Bedenkenswert ist natürlich: Das, was ihr hier in die Flammen gebt, das seid Ihr wirklich los!

Wie schön, dass es Magie gibt!

Möge der Zauber wirken! Foto: Victoria Hegner, Bildbearbeitung: Curtis Nike

Möge der Zauber wirken!
Foto: Victoria Hegner, Bildbearbeitung: Curtis Nike

Gegen mich gerichtete böse Gedanken,

ungute Taten, schadendes Zanken,

alles was Schmerzen und Kummer anrichtet

und nagend mein Strahlen, meine Kraft vernichtet,

all dies gebe ich in die klärenden Flammen hinein,

und damit schwindet alles Schlechte, wird rein.

Ich bin stark, ich bin schön, ich bin voller Energie,

mein Stern erstrahlt so kraftvoll wie nie!

Transformiert wird alles, was ich nicht brauch,

steigt auf mit des Feuers sanftem Rauch.

Von nun an ist das Herz mir leicht,

weil alles Schlechte von mir weicht.

So sei es!