Blog-Archive

Zum Ausklang der Rauhnächte

05.01.2020

Rauhnachtswerk zum neuen Jahr: 2020 in den ausklingenden Rauhnächten gegossene Kerzen.

Hinter uns liegen die 12 Rauhnächte. Die Nächte ‚zwischen den Jahren‘, die Zeit zwischen der Mitrasnacht (Nacht zum 25.12.) und vor der Frau Holle Nacht (Nacht zum 06.01.), die auch als die 13. Rauhnacht bezeichnet wird. Die Frau Holle Nacht ist bei mir der echte Übergang in das neue Jahr und wird ruhig begangen.
Bei mir persönlich beginnt die Phase der Rauhnächte bereits mit der Wintersonnenwende. Es ist eine Zeit der Magie, der inneren Einkehr und zugleich ist es die Zeit vieler Alltagsrituale und Mythen. Bei mir daheim wird geräuchert, gereinigt, magisch vieles vorbereitet oder in die Wege geleitet und zugleich wird alles etwas runter gefahren. Es ist eine meditative Zeit, ich mag es Musik zu hören, Dinge zu ordnen, Tee zu trinken und magische Fäden zu knüpfen. Altes wird los gelassen und somit die Bereitschaft für Neues geschaffen. Neben den Festlichkeiten um das Julfest herum fand in diesem Übergang auch ein intensives Rauhnachtsritual mit meiner engsten Freundin statt. Prognosen zum kommenden Jahr spielten hierbei auch eine Rolle.

Keltische Knotenkerzen sind gut geeignet um Zauber zu binden.

Keltische Knotenkerzen sind gut geeignet um Zauber zu binden.

Die letzten Rauhnächte – welche zugleich die ersten des neuen Jahres sind – habe ich mit magischer Kreativarbeit verbracht. Unter anderem habe ich mehrere Kilogramm Altwachs zu neuen Kerzen verarbeitet. Das Kerzengießen gehört bei mir inzwischen traditionell in die Winterzeit. In den Rauhnächten gefertigte Kerzen fangen zugleich die Kraft dieser besonderen Zeit mit ein und können dann das ganze Jahr über zu magischen oder besonderen Zwecken eingesetzt werden. So wird zum 80sten Geburtstag meiner Mutter, welcher 2020 ansteht, sicherlich eine dieser Kerzen zum Einsatz kommen.

Die vor mir liegende Frau Holle Nacht – bzw. den Frau Holle Tag – werde ich fleißig verbringen. Zum Ausklang der Rauhnächte beginne ich wieder die Wäsche zu waschen (dies tue ich in den Rauhnächten nicht), den Haushalt auf Touren zu bringen und meine Verbindung zur Welt wieder aufzunehmen. Auch beginne ich mit einer persönlichen Praxis. Frau Holle mag es, wenn man ihr zu Ehren Fleiß an den Tag legt, ohne zu murren und mit Lebensfreude. 

Übrigens: All meine Kerzen fertige ich ausschließlich aus Altwachs, welches Freunde, Familie und Hexen sammeln und bei mir abliefern. Ich kaufe kein Neuwachs dazu und unterscheide auch zwischen veganen Kerzen (etwa 95 % meiner Kerzen) und Kerzen mit Bienenwachs. Es lohnt sich auch in der Gastronomie anzufragen, ob man Altwachs bekommen kann. Hier werden oft Kerzenstumpen über den Müll entsorgt. Durch die Verarbeitung zu neuen Kerzen wird Müll vermieden und Material nicht nur wieder verwendet, sondern regelrecht verzaubert und in Magie verwandelt. Vielleicht bekommt Ihr Lust selbst einmal mit Altwachs zu arbeiten und Euch Eure Kerzen selbst zu gießen. Gerade nach der Weihnachtszeit fällt sicher bei einigen von Euch mehr Wachs als im Jahreslauf an.

Ich wünsche Euch einen magischen Ausklang der Rauhnächte! Vielleicht mit einer abschließenden, individuellen Räucherung?

Handgemachte Räucherkegel haben den absoluten Wunschduft.

Zauberhafte Festtage!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, ganz langsam kommt alles zur Ruhe. Noch wuselt es vor allem in den Supermärkten, in den Kaufhäusern und auf den Weihnachtsmärkten, doch energetisch sind die bevorstehenden Rauhnächte schon spürbar. Und ich hoffe auch Ihr nehmt dies wahr, könnt ein bisschen die Muggelwelt ausblenden und den Streß hinter Euch lassen.

Es ist an der Zeit zurück zu blicken, zu schauen was das letzte Jahr bewirkt hat, was geschehen ist und welche Umbrüche es mit sich gebracht hat. Die Rauhnächte bringen innere Einkehr, aber auch Sicht für die kommenden 12 Monde. Ihren Auftakt haben sie in der Region, aus der ich stamme, mit der Sonnenwendnacht. In diesem Jahr ist die Sonnenwende in der Nacht auf den 22.12.2015. Dies ist die längste Nacht des Jahres. Morgens um 5.48 Uhr dann hat die Sonne ihre südlichste Deklination. Und somit beginnt wieder ihr Aufstieg, doch wirklich spürbar wird dies erstmalig nach den Rauhnächten.

In einigen Regionen Deutschlands beginnen die Rauhnächte erst mit der Mitrasnacht bzw. dem heiligen Abend. In diesem Jahr haben wir am Mitrastag, also am ersten Weihnachtsfeiertag, einen Vollmond im Zeichen Krebs. Eine gute Zeit also, um sich den eigenen Gefühlen und Herzensangelegenheiten zuzuwenden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen von ganzem Herzen eine entspannte, ruhige und zauberhafte Julzeit.

Möge stets ein Licht für Euch brennen!

Möge Eure Tafel stets gefüllt sein mit Speise und Trank!

Mögen die Menschen, die Euch am Herzen liegen, um Euch sein!

Möge es eine friedliche Zeit werden!

Foto: LiBella Model: Curtis Nike

Foto: LiBella
Model: Curtis Nike

Die wilde Jagd beginnt!

Der Wind braust durch das blattlose Geäst. Es ist dunkel draußen. Kein Mond bescheint den Hof. Kälte steigt auf. Es ist soweit! Die Dunkelheit hat Überhand über das Licht gewonnen! Die dunkelste Nacht im Jahr steht vor der Tür. Und mit ihr beginnen die Zwölf Rauhen (in einigen Regionen beginnen diese erst mit der Mitrasnacht, dem heiligen Abend). Wenn ich hinaus lausche, so höre ich scharrende Hufe, ich spüre kalten Atem. Es sind die wilden Rosse, Hunde und Wölfe, die den Wode begleiten auf der wilden Jagd.

Mit dem Abenddämmern und dem Sinken der Sonne begann bei unseren Ahnen der ’neue‘ Tag und so ist nun Winteranfang, mit Beginn der längsten Nacht des Jahres. Ich habe diese Nacht mit Freunden zusammen bei einem wundervollen Konzert für die Weihnacht verbracht. Im Anschluss haben wir gemeinsam heiße oder alkoholische (oder beides zusammen) Getränke genossen und die Rauhnächte begrüßt. Morgen Nacht dann findet das Fest statt. Die Zeit der inneren Einkehr beginnt. Die rauhe Zeit beginnt, die Rauchzeit, die Zeit die Wohnung auszuräuchern und von allem Alten zu reinigen. Einige kennen diese Tradition vielleicht noch, kleine Rauchmännchen stehen in den Häusern und verströmen den Duft von entzündeten Räucherkegeln. Andere benutzen Räucherstäbchen. Oder Kräuterbündel, die entzündet werden. Der herbe Geruch mischt sich mit dem herrlichen Duft von Keksen, Mandeln, Äpfeln. Hmmmmm. Und dazu Kerzenschein. Was kann es schöneres geben?

Ich wünsche Euch allen besinnliche, entspannte und friedvolle Feiertage, egal wie Ihr sie begeht. Möget Ihr eine warme, kuschelige Zeit haben, mit gut gefüllten Kelchen und Tellern! Möget Ihr und all Eure Lieben zauberhafte Raunächte haben!

Schneekugel für Blog

Foto und Bearbeitung: LiBella
Model: Curtis Nike