Blog-Archive

Was mich glücklich macht…

26.11.2018

Vor einiger Zeit telefonierte ich mit meiner Schwester und wir sprachen über das Thema ‚Glück‘. Dabei erzählte ich ihr, dass ich beinahe jeden Abend (ausser ich bin wirklich ziemlich krank oder hatte einen schicksalhaft schlimmen Tag) mit einem tiefen Glücksgefühl in mein Bett gehe. Dieses Gefühl ist mir absolut bewußt, ich kuschel mich in meine Decke und freue mich darüber so ein schönes Bett zu haben, es warm zu haben und mich geborgen zu fühlen. Meine Schwester wußte sofort ganz genau wovon ich spreche und bestätigte mir, dass es ihr genauso ginge. Wie schön!

Sorgt seit 14 Jahren und 4 Monaten für Glücksmomente: Kater Iggy

Glück und das Empfinden von Glück ist eine Sache der Perspektive. Und so mag es sein, dass manch ein diesen Text lesender Mensch nur verständnislos den Kopf schüttelt über mein persönliches Glücksempfinden. Ich selbst schätze mich als einen sehr glücklichen Menschen ein. Alleine die Tatsache in Sicherheit zu leben, keinen Krieg erlebt zu haben, ein Dach über den Kopf zu haben und einen stets gedeckten Tisch genießen zu können macht mich zu einem sehr zufriedenen und glücklichen Menschen. Zudem habe ich viele zuverlässige Freunde und stehe so sehr auf der ‚Sonnenseite des Lebens‘, dass vor allem meine Familie gerne über meine oft getragene Sonnenbrille schmunzelt.

Das ist nicht nur Luxus, sondern Glücks-Materie: Ein reich gedeckter Tisch.

Glücklich sein heißt für mich vor allem mich gesund und wohl zu fühlen, mich daran zu erfreuen, dass mein Hexenkater Iggy mich schon im fünfzehnten Jahr begleitet, Zeit mit meinen Freunden zu verbringen, kreativ zu sein.
Letztes Wochenende war für mich besonders schön, wir hatten Freitag einen gemütlichen, äusserst kommunikativen Hexenstammtisch, ich hatte Übernachtungsbesuch von Shira und Peti Songcatcher und am nächsten Tag hatten wir ein Sektfrühstück und einen Star Wars-Filmabend mit gutem Wein. So einen Luxus kann ich genießen und ich bin sehr dankbar dafür. Wir lachen zusammen, reden viel und freuen uns an unserer Gegenwart. Ich darf mich glücklich schätzen!

Was ist Glück für Dich? Wann hast Du Dich das letzte Mal glücklich gefühlt? Wofür in Deinem Leben bist Du dankbar? 

Glückliche Menschen: Peti Songcatcher und Curtis Nike

 

Veränderungen

02.11.2018

Sehr lange habe ich nichts von mir hören lassen. In meinem Leben stehen innere Veränderungen an und Umbrüche. Noch weiß ich nicht wohin der Weg mich führen wird, aber was im Innen geschieht, spiegelt sich auch im Aussen. Und so habe ich die letzten Monate damit verbracht meine Wohnung komplett zu renovieren, altes weg zu geben und neuen Raum zu gestalten. Noch stehe ich hier zwischen Kartons, Paketen und Ordnern, denen noch Plätze zugewiesen werden wollen. Zugleich habe ich neuen, spirituellen Raum schaffen können. Ich bin gespannt wohin der Weg führt.

Getrennt habe ich mich von meiner privaten Facebook-Präsenz, die zwar noch existiert, aber nicht mehr genutzt wird. Auch getrennt habe ich mich von vielen Aktivitäten im Internet und statt dessen in persönliche Bewegung und Begegnung investiert. Dadurch kam auch meine Website hier etwas zu kurz. Und so sende ich heute einen Gruß, in der Hoffnung, dass Ihr alle ein schönes Samhain hattet. Ich brüte etwas aus und seid versichert: Ihr werdet hier im Blog erfahren, was ich so tue und plane. Es kann noch etwas dauern. Solange nimmt mein lieber Hexenkater Iggy hier ein Pausenplätzchen ein.

Iggy Halloween 2018

Übrigens: Nicht nur Iggy ist eine Pausenkatze, Pausenkätzchen gab es schon vor dem allgemeinen Internet in meiner Kindheit: https://www.youtube.com/watch?v=UkKpCo94AgM 

Jahresrückblick 2017 – Vorschau 2018

06.01.2018

Ich wünsche Euch allen ein gesundes und frohes neues Jahr! Ich hoffe ihr hattet einen guten

Meine erste selbt gezüchtete Orchidee öffnete ihre erste Blüte!

Jahresübergang und konntet die Rauhnächte bisher besinnlich verbringen.
Für mich war die Silvesternacht recht verwirrend. Selten träume ich in der Silvesternacht etwas, was daran liegen mag, dass es sich stets um eine sehr laute und unruhige Nacht handelt. Doch dieses Jahr habe ich von Loki und Thor geträumt. Der Traum war zunächst etwas beunruhigend, da irgend etwas unschönes passiert war und Anwälte spielten in ihm eine Rolle. Am Ende wurde irgendwie die Kurve gekriegt und wir drei – Loki, Thor und ich waren von der Angelegenheit betroffen – kamen aus der Sache raus. Hm. Meine Glücksnuß für dieses Jahr verhieß mir: Tyrs Gerechtigkeit. Nun da hilft wohl nur: Vertrauensvoll in die Zukunft sehen… obgleich es ja auch ein erstaunlich schönes Jahresanfangs-Zeichen gab. Meine bisher eher triste Orichdeen-Zucht (sic!) hat genau zu Jahresbeginn ihre erste Blüte geöffnet. Ich habe nicht schlecht gestaunt.

In den vergangenen Jahren habe ich es mir angewöhnt einen Jahresrückblick zu schreiben, was für mich persönlich stets recht hilfreich war. Also möchte ich diese Tradition auch in diesem Jahr fortsetzen und beginne, wie stets, mit meinem Fenster zur Welt, meinem Blog: Im letzten Jahr wurde mein Blog 8.061 mal aufgerufen, ich habe 49 Beiträge publiziert und 104 Personen folgen mir hier. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bei Euch bedanken!

Ich selbst hatte ein wechselhaftes Jahr. Während ich mich Anfang des letzten Jahres noch optimistisch über meine Gesundheit äusserte, durfte ich im Mai dann erst einmal einen Krankenhausaufenthalt genießen. Die durchgeführte Operation haute mich dermaßen aus den Socken, dass ich einige Monate brauchte, um wieder meine alte Fitness zu erreichen. Im Moment erfreue ich mich einfach daran wieder mobil zu sein. Die persönliche Praxis mit regelmäßiger Meditation und leichten Übungen läuft bei mir seit Ende Oktober wieder normal und tut mir sehr gut. Durch die Entschleunigung kam ich allerdings wieder mehr zum Lesen und bin auch oft im Kino gewesen. Insgesamt 24 Romane und 11 Kinobesuche liegen hinter mir. Im Kino war ich oft mit meinen Eltern und zu den Romanen kommen noch unzählige Hörbücher und Hörspiele, die ich konsumiert habe. Das klingt vermutlich für manch einen Muggel viel, aber dazu sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich so gut wie nie TV schaue.

Das Reisen habe ich 2017 sehr vermisst, denn ich hatte – bis auf ein verlängertes Wochenende kurz vor meiner OP – keinen Reiseurlaub. Irland fiel aus, auch eine Städtereise gab es in diesem Jahr nicht und Abstecher, um Freunde zu besuchen, waren mir auch nicht möglich. Vor allem Irland habe ich schmerzlich vermisst und wir hoffen, dass es in diesem Jahr wieder klappt.

Im Beruf hat sich bei mir einiges getan. Wie bereits angekündigt war ich auch 2017 – trotz Erkrankung – kreativ aktiv. Ich habe wieder etwas in den Kessel geworfen und auch der Hexenkalender für dieses Jahr wartet im Inhalt mit Beiträgen von mir auf. Zudem habe ich den Verkauf meiner kleinen, magischen Zauberprodukte ausgebaut. Und so hatte ich gleich zweimal die Möglichkeit mit meinem Verkaufsstand an einem Hexenevent Teil zu nehmen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Meine freien Tage enden heute und so nehme ich meine beratende Tätigkeit heute wieder auf. Kreative und magische Arbeit blühen.

Familiär mache ich so viel wie möglich mit meinen Eltern und hoffe, dass dies noch lange möglich sein wird. Kater Iggy ist inzwischen 13,5 Jahre alt, schläft viel und freut sich jetzt schon auf die wärmeren Frühlings- und Sommertage, da er dann rund um die Uhr auf dem Balkon ist, dort schläft und das Wetter genießt.

Quelle: Pixabay

Ziele für 2018 habe ich keine, ich werde sehen was das Jahr bringt.

Bleibt mir gewogen!

Hexenkalender 2018

19.11.2017

Was hat der Wind mit zugetragen? Herbstlaub? Blätter?

Der Wind fährt durch das letzte Herbstlaub und wirbelt es auf. Ich ziehe die Mütze tief ins Gesicht, von Osten her schneidet die kalte Luft in die Haut. Von einem Tag auf den anderen ist der Herbst älter geworden und der Wind riecht nach dem kommenden Winter. In nur wenig mehr als einem Mondumlauf ist die Wintersonnenwende. Spürbar wird es kälter, das Bedürfnis sich daheim einzuigeln wird stärker. 

Als ich durch die Nacht vom Kino und Essen nach Hause gehe schlage ich den Kragen meines Mantels hoch. Eiseskälte umgibt mich, die Laternen spenden Licht in der Finsternis und ich bin froh mein Haus zu erreichen, schließe die Haustüre auf, stapfe die Treppenstufen nach oben. Schon der Hausflur ist angenehm warm und als ich meine Wohnungstür erreiche stocke ich, ehe ich aufschließe. Auf meiner Fußmatte liegt etwas. Hermes, Gott der Kommunikation, hat es vorbei gebracht, es mit dem Wind her getragen. Ich ahne was es ist und spüre wie Vorfreude in mir aufsteigt. Rasch bücke ich mich, nehme das kleine Paket auf, gehe in die Wohnung und trotz der späten Stunde und der Tatsache, dass Hexenkater Iggy schon im Bett liegt, kann ich die Packung unmöglich bis morgen liegen lassen…

Der Hexenkalender 2018 steht unter dem Motto ‚Luft‘.

Der Hexenkalender 2018 ist da! Mit dem Wind weht mir der Hexenkalender ins Haus, ein letztes Mal begleitet der Hexenkalender aus dem Hause Zauberfrau mich unter dem Motto eines Elementes, nämlich der Luft. Mit dem nunmehr fünften Hexenkalender (Mitte-Erde-Wasser-Feuer und nun Luft) beginnt der Tanz der Feen. Schmetterlinge flattern, Bienen summen, Luftdrachen spielen im Herbstlaub, Magie wirkt; Käfer krabbeln, Federn fliegen, Luftschiffe erheben sich in ungeahnte Höhen; Freya legt das Falkengewand um, Hermes überbringt Botschaften, Wodan stürmt durch die Rauhnächte, Hexen rasen durch die Lüfte. Es geht um Atem, es geht um Düfte, es geht um Klarheit, es geht um Gedanken. Klänge schwingen, Herzen singen, eine kühle Brise bringt Erkenntnisse. 

Durch die Lüfte kommt Hermes, der griechische Bote. Vielleicht begegnest Du ihm in Deinem Kalender?

Ich blätter durch die Seiten, lasse mich von den unentgeltlich mitwirkenden Künstler-Hexen verzaubern, Feen laufen Schlittschuh, Schneeflocken wirbeln mit entgegen, schillernde Libellenflügel entführen die Gedanken. Vögel zwitschern, eine Eule ruft und ein kleiner Dschinn tanzt über das Papier. Wieder einmal vermag der Hexenkalender zu verzaubern, mit Tusche, mit Feder, mit Zauberstab wurde gewirkt, digitale Kunst verbindet sich mit Bleistift; Clipart verschmilzt mit schwungvollen Entwürfen. Ballons steigen auf, ebenso die Müdigkeit in mir. Fast habe ich es vergessen: es ist mitten in der Nacht! Vorhin war ich noch mit einer Mithexe im Kino und danach essen. Jetzt freue ich mich über meinen neuen Hexenkalender. Endlich ist er da! Den gebe ich nicht mehr her. Glücklich schlüpfe ich in mein Bett, vorgewärmt von meinem Kater.
Und wenn auch Du jetzt so eine Freude erleben möchtest, einen Hexenkalender haben möchtest, so solltest Du schnell zuschlagen, denn erfahrungsgemäß ist dieses zauberhafte Werk stets recht schnell vergriffen. In diesem Jahr ist er auch über einen einschlägigen Internetanbieter zu erhalten.

Lasst Euch verzaubern!

Ein tierischer Held

22.03.2017

*Buh* Ich bin ganz gefährlich!

Endlich Feierabend. Ich habe es mir gerade in meinem Sessel gemütlich gemacht. Der Job war getan, mit dem Kater hatte ich ausgiebig geknuffelt und nun hieß es ‚Beine hoch legen‘. Was für ein schönes Gefühl!

Zum Frühlingsbeginn ist der Hexenkater Iggy auch gerne auf dem Balkon und genießt die länger werdenden Tage. Und so saß ich mit dem Laptop und spielte ein bisschen, bis plötzlich…

Iggy, der inzwischen rein gekommen war, setzt sich auf, lauscht, geht in den Flur. Einige Male tiegert er hin und her, lauscht, dann läuft er zu meiner Wohnungstür und beginnt zu schreien, gleichzeitig kratzt er heftig an der Tür. Ich merke sofort: Es stimmt etwas nicht, etwas ist nicht in Ordnung!

Iggy und ich wohnen im zweiten Stock eines 10-Parteien-Hauses. Nebenan ist die Wohnung meiner Familie, im vierten Stock wohnt unsere Hexenfreundin Brighid Kildare. Manchmal stöbert Iggy neugierig durch den Flur und stattet Freunden und Familie einen Besuch ab. Das ist normal. Doch was ich jetzt erlebte war nicht normal. Mein Mitbewohner war völlig ausser sich. Er gab mir klar zu verstehen: „Ich warne Dich, es stimmt etwas nicht.“ Sofort war ich alarmiert, denn es hat bei uns im Haus bereits mehrere Einbrüche gegeben. Also höre ich auf meinen Katerfreund und öffne ihm die Wohnungstür. Wie ein geölter Blitz stürmt er die Treppe rauf. Auch das ist völlig ungewöhnlich, da er sonst langsam die Stufen hoch trottet, an jeder Tür stehen bleibt und schnuppert. Diesmal dreht er sich nur einmal um, um zu schauen ob ich ihm auch folge, dann setzt er sich vor Brighid Kildares Wohnungstür. Und völlig verblüfft sehe ich sofort, worauf er mich hinweisen möchte… ich klingel, klopfe an, trete ein und die überraschte Brighid kommt aus dem Wohnzimmer.

„Hier, mit einem schönen Gruß von Iggy“, ich reiche ihr ihren Schlüsselbund, den sie aussen an der Wohnungstür stecken gelassen hatte. Sie hatte ihn völlig vergessen, nachdem sie nach einem harten Arbeitstag voll beladen mit Einkäufen nach Hause gekommen war. Wie gut, dass Iggy aufpasst! Sein feines Gehör nimmt alles wahr!

Hexenkater Iggy genießt die Abende gemütlich auf dem Sofa.

Woher Iggy wusste, dass ein stecken gelassener Schlüssel Grund zum Alarm ist? Nun, es war mir selbst schon passiert, nur in umgekehrter Form. Ich hatte meinen Schlüssel innen stecken lassen und mir war die Tür zu gefallen. Ein teures Erlebnis, das dazu führte, dass der fremde Mann vom Schlüsseldienst die Türe etwas brachial öffnen mußte.

Es gibt Momente da kann sogar mein Hexenkater mich noch überraschen. Ich bin stolz auf meinen Wachkater, der aufpasst, dass alles in Ordnung ist!