Blog-Archive

Curtis Nikes Wurzelgemüsesuppe

Gerade jetzt, im Winter, ist das Bedürfnis nach Wärme, Geborgenheit und Stabilität besonders hoch. Wohl dem, der ein warmes Heim hat und einen Herd, auf dem sich Nahrung zubereiten lässt. Ich selbst koche auf offener Flamme auf dem Gasherd und der Winter ist bei mir die Zeit der heißen Suppen und Eintöpfe.

Kraftvolles aus der Erde

Kraftvolles aus der Erde

Heute möchte ich Euch eine vegane Wurzelgemüsesuppe vorstellen. Sie heizt ein, tut gut und stärkt die eigenen Wurzeln. Zudem sind alle Zutaten aus der Region erhältlich.

Besonders aromatisch und bekömmlich werden Wurzeln, wenn man beim Kochen 1-2 Esslöffel Zucker hinzufügt (je nach Geschmack). Da ich selbst nicht gerne raffinierten Zucker verwende habe ich ihn durch einen Apfel ersetzt und dadurch ein sehr angenehm, fruchtiges Aroma in die Suppe bekommen.

Als ‚Küchenkräuter‘ bezeichne ich persönlich die Kräuter, die ich – auch im Winter – als Topfpflanzen frisch auf der Fensterbank stehen habe. Das sind natürlich die Klassiker Schnittlauch und Petersilie, aber auch Basilikum, Rosmarin und Liebstöckel (der allerdings möchte lieber tief wurzeln draußen auf dem Land). Hier hat jeder wohl seinen eigenen Geschmack. Natürlich ist es auch möglich getrocknete Kräuter zu verwenden – nicht jeder hat eine entsprechende Fensterbank – die sollten dann aber früh dem Gericht beigefügt werden, damit sie ihr Aroma entfalten können. Frische Kräuter hingegen werden erst kurz vor Ende des Garvorgangs hinzugefügt. Dies bitte ich zu berücksichtigen.

Doch nun zum eigentlichen Rezept:

Ihr benötigt als Zutaten:

1 Stange Lauch

1 kleine Zwiebel

Sonnenblumenöl

750 g Gemischtes Wurzelgemüse (beispielsweise je zwei Stück rote Beete, Möhren, Petersilienwurzel und Pastinaken)

1 Apfel

1 l Gemüsebrühe

‚Küchenkräuter‘ z.B. Schnittlauch, Petersilie etc.

Salz

Pfeffer

 

  1. Den Lauch gut putzen und in Ringe schneiden, die Zwiebeln würfeln. Das Wurzelgemüse mit einer Gemüsebürste unter Wasser reinigen und dann würfeln. Das Gemüse bei Seite stellen.
  2. Die Zwiebeln in einem großen Topf in Sonnenblumenöl rösten, Lauch hinzufügen und anschmoren.
  3. Das gewürfelte Gemüse zu Lauch und Zwiebeln hinzufügen, leicht anschmoren, dabei immer wieder umrühren.
  4. Den Apfel schälen und würfeln, dem Gemüse beifügen, unterheben, Salz und Pfeffer hinzufügen und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  5. Das Gemüse aufkochen und auf kleiner Flamme ca. 50 Minuten weich kochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Dann das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Küchenkräutern abschmecken.
  6. Den Topf vom Herd nehmen und die Suppe mit dem Küchenzauberstab pürieren.
  7. Suppe noch einmal kurz aufkochen und dann mit frischen Kräutern oder Röstzwiebeln bestreut servieren. Guten Appetit!

    Die rote Beete sorgt dafür, dass die Suppe tiefrot wird und optisch an Tomatensuppe erinnert.

    Die rote Beete sorgt dafür, dass die Suppe tiefrot wird und optisch an Tomatensuppe erinnert.

    Um die Suppe auch für Kinder verführerisch zu machen kann man Kindern einfach ein paar Spiralnudeln mit in die Suppe tun – das wirkt so manches Wunder.

Curtis Elementesuppe

23. Januar 2017

Es ist kalt draußen, der Winter hat Berlin fest im Griff. An manchen Tagen scheint die Sonne verführerisch und dann ziehe ich mir zusätzlich mehrere Paar Socken, Handschuhe und warme Unterwäsche an, werfe mich in den Wintermantel und gehe spazieren. Die Kälte brennt in meinem Gesicht. Viele Menschen haben zur Zeit triefende Nasen, belegte Stimmen oder schlimmeres. Ich hingegen habe meine Elementesuppe, die ich im großen Topf zusammenbraue und wovon ich esse, so oft mir danach ist. Der Winter ist eben auch Suppenzeit. Und da ich weiß, dass viele von Euch neugierig sind auf Rezepte kommt hier das Rezept für meine Elementesuppe, die so heißt, weil ich alle vier Elemente mit hinein koche. Sie schmeckt nicht nur lecker und macht satt, sondern ist zudem gesund. Sie ist nicht nur vegetarisch, sondern vegan.

Die Natur bietet Nahrungsmittel, die wohltuende Kräfte entfalten.

Die Natur bietet Nahrungsmittel, die wohltuende Kräfte entfalten.

Für die Elementesuppe benötigt ihr:

  • 1 kg Kartoffeln
  • eine Stange Lauch
  • 2-3 cm Ingwerwurzel
  • 1 frische, scharfe, rote Chili
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 große Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 Äpfel
  • Erdnussöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1-2 gehäufte Esslöffel Mehl
  • Curry
  • Garam Masala (ich benutze selbst gemachtes)
  • Saft einer ausgepressten Orange
  • Salz
  • Pfeffer
  • Limonensaft
  • 400 ml Kokosmilch
  • eventuell etwas Zimt

1.) Stellt Euch einen großen Topf bereit.
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und würfeln, den gereinigten Lauch in Ringe schneiden. Die Kartoffeln würfeln, die Spitzpaprika ebenfalls würfeln. Dann Zwiebeln, Lauch und Knoblauch zusammen im Erdnussöl kurz anbraten

2.)  Die Kartoffelwürfel und die Spitzpaprika hinzufügen und leicht anschmoren.

3.) Die Äpfel schälen und würfeln. Den Ingwer schälen und in Würfel schneiden, die Chillischote würfeln (Achtung! Einweghandschuhe anziehen, ihr verbrennt Euch sonst die Finger). Die Chili ist sehr scharf und bei Bedarf reicht es 1/3 Schote zu nehmen. Bitte lasst sie aber nicht weg, denn sie bringt nicht nur Feuer in die Suppe, sondern kurbelt auch die Abwehrkräfte an!

4.) Nun das Gemüse im Topf mit Curry und Garam Masala bestreuen und dies unterrühren, dann dass Gemüse mit Mehl bestäuben, das Mehl unterheben. 

5.) Füge nun die Äpfel hinzu und schmore sie kurz an. Füge dann Chili und Ingwer hinzu. Nun das ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und dann 25-30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.

6.) Nimm den Topf vom Herd und püriere die Suppe gut mit dem Küchenzauberstab. Dann stell den Topf wieder auf den Herd, füge nun den Orangensaft und die Kokosmilch hinzu. Schmecke mit Salz, Pfeffer, Curry und Garam Masala ab, ich füge gerne noch einige Spritzer Limettensaft hinzu. Um die Schärfe der Suppe zu mildern kann noch etwas Zimt hinzu gefügt werden. Lasse alles noch einmal auf sehr kleiner Flamme 15 Minuten ziehen.

Ich persönlich serviere die Suppe mit einem Topping aus in Erdnussöl angerösteten Sonnenblumen- und Sesamkernen oder mit Röstzwiebeln. Es schmeckt auch sehr, wenn man die Suppe mit geriebenem Feta (sic!) bestreut, dann ist sie zwar nicht mehr vegan, aber immer noch lecker.

Ich wünsche Euch guten Appetit, Wärme und eine gutes Immunsystem  

Heiße Suppe an kalten Wintertagen wirkt Wunder!

Heiße Suppe an kalten Wintertagen wirkt Wunder!

Widerstand gegen Dementoren

Machtvoll gegen Dementoren: Ein werdender Schokolatier!

Machtvoll gegen Dementoren: Ein werdender Schokolatier!

Dementoren sind ‚Verdunkler‘, sie gelten als Personifikation der Angst.
In der Magie ist die Integration der eigenen Ängste ein wichtiges Grundthema. Nur wer seine Ängste kennt, ihnen mutig entgegen treten kann und sich ihnen letztendlich stellt, kann sich selbst erkennen. In uns schlummern Urängste, die in unseren modernen Lebensumständen oftmals in verändertem Gewand erscheinen. Die klassischen Urängste sind die Angst zu Verhungern, die Angst vor dem Alleinsein und letztendlich die daraus resultierende Angst vor dem Tod. Diese tiefsten Ängste sind meist die, die oft unerkannt in uns gähren. Durch Projektionen werden sie ins Außen reflektiert und erlangen dort – bleiben sie unbearbeitet – große Macht.

In den Harry Potter Büchern (und Filmen) wird Angst durch die Dementoren versinnbildlicht. Jene Kreaturen, deren Gegenwart ‚jegliches Glück‘ aus Dir saugen und Dir, so Du nicht in der Lage bist sie zu bekämpfen, am Ende die Seele rauben und Dich unbeseelt zurück lassen. Das beschreibt das Wirken unreflektierter und unbearbeiteter Angst ziemlich gut: Du wirst niemanden mehr erkennen. Deine Freunde und die Familie werden Dir fremd, alles scheint Dir feindlich gesonnen zu sein und jedes Wort, welches aufgenommen wird, wird als feindlich empfunden. Wer sich in seinen Ängsten verliert, verliert den Kontakt zu sich sich selbst, zur Außenwelt und bleibt Gefangener seiner Gedankenstrukturen. Beziehungen werden oberflächlich und fade. Oder aber sie werden bis ins Absurde hoch gehoben, so dass sie zum Scheitern verurteilt sind, da das gegenüberstehende Wesen ausschließlich dazu dient eigene Bedürfnisse zu befriedigen und diesen zu dienen. Der Mensch als solcher verschwindet. Magische Arbeit versandet in Ohnmacht oder in Allmachtsphantasien. Der magische Weltenretter und scheinbar ‚Über-den-Dingen‘-Stehende befindet sich hierbei an der Seite des melancholisch, depressiven Pessimisten. Und beide merken es oftmals nicht.

Das Herstellen von Schokolade braucht viel Liebe und Konzentration.

Das Herstellen von Schokolade braucht viel Liebe und Konzentration.

Wie gut, dass es tatsächlich wirksame Mittel gegen Angst, und somit gegen Dementoren, gibt. Und tatsächlich ist eines der Hausmittel – sowohl in der Harry Potter Saga als auch in der magischen Realität – Schokolade. Vermutlich muss ich den wenigsten von Euch etwas über die Wirksamkeit dieses Zaubermittels sagen. Selbst die Muggel-Wissenschaft hat es längst erkannt: Schokolade macht glücklich! Und aus diesem Grunde liegt es doch nahe, dass ich meinem Zauberlehrling heute einmal ein Rezept vermittle, welches nach Schreckmomenten, Alpträumen und bei der Arbeit an den eigenen Ängsten hilft wieder auf die Beine zu kommen.

Selbstgemachte Schokolade! Schmeckt gut und hilft!

Ihr benötigt:
100 g Kokosfett
25 g Erdnussbutter (wer Erdnüsse mag kann auch bis zu 40 g nehmen!)
100 g Puderzucker
50 g reines Kakaopulver
1 Packung Vanillezucker

Zunächst solltet ihr Puderzucker, Kakao und Vanillezucker gut durchmischen und gegebenenfalls sieben. Das Puder sollte sehr fein sein, denn dann ist es einfacher zu verarbeiten.

Das Kokosfett mit der Erdnussbutter schmelzen. Dies kann im Wasserbad geschehen. In unserer Hexenküche benutzen wir dazu ein Stövchen, über dem wir im zugehörigen Kesseltopf das Fett unter ständigem Rühren erwärmen.

Sobald das Fett flüssig ist wird das vorbereitete Kakao-Zucker-Pulver zügig mit dem Schneebesen unter gerührt. Hierbei sollte sehr sorgfältig gearbeitet werden, damit sich keine Klümpchen bilden. Es sollte eine leicht zähflüssige und glatte Masse entstehen. Diese Masse wird dann in Silikon-Pralinenformen gegossen. Wer so etwas nicht zu Hause hat kann auch normale Eiswürfelformen verwenden. Zum Festigen dann wird die Masse in den Kühlschrank gestellt (nicht in die Tiefkühlung!).

Guten Appetit!

Magische Köstlichkeiten, sie sind schneller gegessen als hergestellt...

Magische Köstlichkeiten, sie sind schneller gegessen als hergestellt…

Zur Aufbewahrung empfiehlt sich der Kühlschrank.

Wer Erdnüsse nicht verträgt kann ja ersatzweise Maronencreme oder Macadamiacreme benutzen. Köstlich!

Hasta la vista, Dementoren!

Trank zur Stärkung des Immunsystems

Das Unterrichten in Hogwarts bringt graue Haare ein! LARP-Foto: Thanis Voyant Modell: Curtis Nike

Das Unterrichten in Hogwarts bringt graue Haare ein!
Das Unterrichten daheim möglicherweise auch…
LARP-Foto: Thanis Voyant
Modell: Curtis Nike

Für mich hat die Urlaubszeit begonnen, oder etwa nicht? Hatte ich vielleicht angekündigt der Blog würde Pause machen? Ach was, Schnee von gestern! Obwohl… Schnee wäre jetzt eine angenehme Erfrischung…

Es ist der Morgen des 5. Juli 2015, es ist kurz vor 10.00 Uhr und es sind 29 Grad. Ein heißer Tag beginnt. Und seit einigen Tagen ist mein 11-jähriger Neffe Pietje  bei mir, um seine Ferien mit dem Beginn seiner Ausbildung zum Zauberer zu verbringen. Für mich heißt das: arbeiten wie gehabt. Ein erster Einkauf in den einschlägigen Fachhandlungen brachte Pietje sein erstes ‚Buch der Schatten‘. Und er soll lernen wie man Tränke zubereitet, wie man Badezusätze herstellt und Essenzen einordnet. Soviel fürs erste. Darüber hinaus habe ich noch einiges anderes auf dem Stundenplan stehen, doch dazu später…

Vor zwei Tagen haben wir mit einem Trank begonnen, der das Immunsystem stärken soll. Der Trank ist die Grundlage einer ca. zweiwöchigen Kur, die jeder einmal ausprobieren kann. Das Zubereiten ist in jeder Küche möglich, die Zutaten für den Basistrank können im Muggelsupermarkt erworben werden. Zudem muss bei der Herstellung des Trankes keine Mondphase oder bestimmte Tageszeit eingehalten werden. Das macht ihn recht einfach in der Zubereitung. Und da ich weiß wie beliebt Rezepte in Blogs sind, kommt hier das Rezept. Somit könnt ihr zuhause den Trank nachbrauen.

Diese Zutaten werden benötigt

Diese Zutaten werden benötigt

Man benötigt:

4 Biozitronen
4 Knoblauchknollen
Wasser
Optional:
Kurkuma
eine Prise Pfeffer
Honig

Und wie man den Trank zubereitet, dies verrät Euch nun mein Neffe (im Origininalton). Hier also aus Pietjes ‚Buch der Schatten‘, selbstverständlich mit Pietjes Einverständnis:

Schritt 1: Knoblauchknollen schälen und in Minitopf tun.
Schritt 2: Mit lauwarmen Wasser die Zitronen waschen.
Schritt 3: Jede Zitrone in 8 Teile schneiden und mit dem Knoblauch in den Mixer tun.
Schritt 4: Honig, Kurkuma und Pfeffer, wenn man will, auch noch in den Mixer tun (Honig muss flüssig sein).
Schritt 5: Mixen!!! Dabei teilweise ein Glas Wasser hinzugeben (Anmerkung Curtis: Er meint schluckweise das Wasser hinzufügen)
Schritt 6: 4 Stunden ziehen lassen
Schritt 7: Durch ein Tuch abseihen
Schritt 8: Pampe aufwärmen (Anmerkung Curtis: Mit ca. 500 ml Wasser)
Schritt 9: Schritt 7 nochmal machen.
In Flasche füllen, fertig. 1 bis 3 Teelöffel am Morgen, 2-3 Wochen.

Zauberlehrling Pietje bei der Arbeit.

Zauberlehrling Pietje bei der Arbeit.

Der Trank muss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Er stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern vor allem auch Leber und Schilddrüse. Wer mag kann ihn zwei Wochen lang einnehmen, dann eine Woche pausieren und wieder zwei Wochen einnehmen. Wenn diese Kur zweimal im Jahr gemacht wird, so schützt sie vor Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten. Die Kur kann zu jeder Jahreszeit gemacht werden. Die Zutaten für den Trank sollten unbedingt frisch sein, dann braucht man sich keine Sorgen zu machen bezüglich des Knoblauchs, es wird keinen Mundgeruch geben! Dafür aber zieht während der Zubereitung ein lieblicher Duft durch die ganze Wohnung 😉

Der Trank muss milchig-trüb sein und sollte vor jedem Gebrauch geschüttelt werden.

Der Trank muss milchig-trüb sein und sollte vor jedem Gebrauch geschüttelt werden.

Viel Spaß beim Nachmachen!